Minister Laumann: „Schulterschluss gegen Dumpinglöhne“

14. Oktober 2009

Minister Karl-Josef Laumann: „Schulterschluss gegen Dumpinglöhne“ / Tarifverträge für Friseure und Wachleute gelten rückwirkend

„Rund 75.000 Arbeitnehmer aus dem Friseurhandwerk und dem Wach- und Sicherheitsgewerbe müssen sich vor Lohndumping nicht mehr fürchten“ sagt Arbeitsminister Karl-Josef Laumann. Er hat die Tarifverträge beider Branchen rückwirkend zum 1. Mai als so genannte Anschlusstarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Rund 75.000 Arbeitnehmer aus dem Friseurhandwerk und dem Wach- und Sicherheitsgewerbe müssen sich vor Lohndumping nicht mehr fürchten“ sagte heute (14. Oktober 2009) der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann. Zuvor hatte er die Tarifverträge beider Branchen rückwirkend zum 1. Mai als so genannte Anschlusstarifverträge für allgemeinverbindlich erklärt. „Arbeitgeber und Gewerkschaften beweisen mit ihren Tarifabschlüssen, dass sie sich gemeinsam gegen Dumpinglöhne stellen“, so Laumann. Der aus Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretern zusammengesetzte Tarifausschuss beim Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hatte gestern (13. Oktober 2009) den Anträgen auf Allgemeinverbindlicherklärung zugestimmt. Damit gelten die Tarife für alle Beschäftigten dieser Branchen, auch wenn ihre Arbeitgeber nicht der Innung angehören.

„Wer von seinem Arbeitgeber weniger als den tariflich festgelegten Lohn bekommen hat, kann ihn auch rückwirkend einfordern – notfalls auch einklagen“, sagte Laumann. Die neuen Tarifverträge schließen zeitlich nahtlos an die alten an, so dass die Arbeitnehmer in jedem Fall tariflich abgesichert seien. „Besonders freut mich, dass auch die Auszubildenden Sicherheit haben und auf einen allgemein verbindlichen Tarif zurückgreifen können“, so Laumann.

Im Friseurhandwerk sind von diesen Tarifverträgen etwa 45.000 und im Wach- und Sicherheitsgewerbe rund 30.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer inklusive der geringfügig Beschäftigten betroffen. 

Die Vergütung für einen Friseur, der die Basistechniken beherrscht, beträgt demnach monatlich 1.300 Euro. Die wöchentliche Arbeitszeit ist tariflich auf 39,5 Stunden festgelegt. Der Tarifvertrag sieht eine Erhöhung der Vergütung ab 1. Mai 2010 auf monatlich 1.313 Euro und ab 1. Mai 2011 auf monatlich 1.326 Euro vor.

Auch die Ausbildungsvergütungen wurden für allgemeinverbindlich erklärt. So gibt es zum Beispiel im 1. Ausbildungsjahr zurzeit monatlich 380 Euro und ab 1. Mai 2011 monatlich 390 Euro.

Für das Wach- und Sicherheitsgewerbe wurden einzelne Lohngruppen für allgemeinverbindlich erklärt. Der Grundstundenlohn eines Sicherheitsmitarbeiters im Objektschutzdienst oder Separatwachdienst, der den Dienst hauptsächlich in geschlossenen Objekten auszuführen hat, beträgt ab 1. Juli 2009  7,69 Euro und ab 1. Juli 2010  7,82 Euro.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211/855 3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.