Regionale Zusammenarbeit verstärken – gemeinsam aus der Krise finden

29. Oktober 2009

Minister Karl-Josef Laumann: „Regionale Zusammenarbeit verstärken – gemeinsam aus der Krise finden“ / Laumann besucht Regionalagenturen

Die regionalisierte Arbeitspolitik feiert in diesem Jahr ihr 20jähriges Jubiläum. Gerade in der wirtschaftlichen Krise sind die vom Land geför­derten Regionalagenturen von besonderer Bedeutung: Hier werden gemeinsame Strategien für den regionalen Arbeitsmarkt entwickelt. Minister Laumann besucht in diesen Wochen die Regio­nen.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

Die regionalisierte Arbeitspolitik feiert in diesem Jahr ihr 20jähriges Jubiläum. Gerade in der wirtschaftlichen Krise sind die vom Land geför­derten Regionalagenturen von besonderer Bedeutung: Hier entwickeln die maßgeblichen Akteure gemeinsam Strategien für den regionalen Arbeitsmarkt und Lösungen für spezifische regionale Problemlagen. Aus diesem Anlass besucht Minister Laumann in diesen Wochen die Regio­nen. Zum Auftakt ging es am Donnerstag (29. Oktober 2009) nach Brakel in Ostwestfalen-Lippe.

Bei der Firma Brakeler Thermo Glas GmbH traf er sich mit den arbeits­politischen Akteuren aus dem Lenkungskreis, dem zentralen Gremium der regionalisierten Arbeitspolitik des Landes. Das mittelständische Unternehmen ist in der Glasveredelung tätig und hat erfolgreich das Landesprogramm Potentialberatung genutzt, um auch in der konjunktu­rellen Krise am Markt zu bestehen.

Minister Laumann appellierte an die Teilnehmer, ihre Aktivitäten abzu­stimmen und zu verknüpfen. „Die Wirtschaftskrise stellt uns in Nord­rhein-Westfalen vor große Herausforderungen. Gerade in dieser Situation setze ich auf die regionale Zusammenarbeit. Denn klar ist: nur wenn alle an einem Strang ziehen, können wir diese Herausforderungen meistern“, sagte Laumann.

Karl-Josef Laumann informierte sich in Ostwestfalen-Lippe nicht nur über die Lage auf dem Arbeitsmarkt, sondern auch über die arbeits­politischen Maßnahmen und Strategien der Agenturen für Arbeit, der Grundsicherungsträger und anderer Akteure der Region sowie nicht zuletzt über die Umsetzung der Landesarbeitpolitik. Er appellierte für mehr Erfahrungs- und Ideenaustausch. „Die Verantwortlichen vor Ort müssen ihre Kenntnisse und Erfahrungen einbringen, um mit den In­strumenten der Landesarbeitspolitik die Probleme auf dem Arbeitsmarkt zu lösen. Denn die Bedingungen in den einzelnen Regionen sind sehr unterschiedlich. Das was beispielsweise für das Ruhrgebiet notwendig und sinnvoll ist, muss nicht auch in Ostwestfalen die gleiche Bedeutung haben“, so Laumann.

Ministerbesuche in den Regionalagenturen

Region

Termine
Pressegespräche

Ort

Ostwestfalen-Lippe

29.10.2009, 11.30 Uhr

Brakeler Thermo Glas GmbH

Industriestraße 38

33034 Brakel

Siegen-Wittgenstein/ Olpe

11.11.2009, 15.30 bis 17.00 Uhr

INAB Siegen-Eiserfeld
(Projektträger)

Köln

12.11.2009, 11.00 bis13.00 Uhr

M-real Zanders GmbH

An der Gohrsmühle

51465 Bergisch Gladbach

Bergisches Städtedreieck

13.11.2009, 12.30 bis 14.30 Uhr

Delphi (Automobilzulieferer)

Wuppertal

Emscher-Lippe

16.11.2009, 17.00 bis 19.00 Uhr

IHK Nord Westfalen

Rathausplatz 7

45894 Gelsenkirchen

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.