Arbeitslosenzahl sinkt leicht in Nordrhein-Westfalen auf 812.030

28. Mai 2009

Minister Karl-Josef Laumann: „Leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit durch Saisonarbeit und Statistikänderung lässt uns noch lange nicht aufatmen“ / Arbeitslosenzahl sinkt leicht in Nordrhein-Westfalen auf 812.030

„Im Monat Mai konnten wir in Nordrhein-Westfalen 1,2 Prozent weniger Arbeitslose verzeichnen als im April. Das sind knapp 9.500 Menschen mehr, die wieder in Lohn und Brot stehen, als im vergangenen Monat", kommentierte der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann heute die Situation auf dem Arbeitsmarkt.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Im Monat Mai konnten wir in Nordrhein-Westfalen 1,2 Prozent weniger Arbeitslose verzeichnen als im April. Das sind knapp 9.500 Menschen mehr, die wieder in Lohn und Brot stehen, als im vergangenen Monat. Allerdings dürfen wir dies nicht überbewerten und diese Zahlen als Indiz für einen nahenden Aufschwung werten. Ganz im Gegenteil: Die Wirtschaftskrise hält immer noch an. Aus diesem Grund müssen wir verstärkt dafür Sorge tragen, dass die Talfahrt der Wirtschaft die Bevölkerung in Nordrhein-Westfalen nicht noch stärker in Mitleidenschaft zieht“, kommentierte der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann heute (28. Mai 2009) die Situation auf dem Arbeitsmarkt.

Nicht nur der zu erwartende saisonbedingte leichte Rückgang der Arbeitslosigkeit in Nordrhein-Westfalen hat zu einer Verbesserung der Zahlen geführt: Die von der Bundesagentur für Arbeit durchgeführten statistischen Änderungen im Bereich der Unterbeschäftigung zur Erreichung von mehr Transparenz haben zusätzlich dafür gesorgt, dass die Arbeitslosenzahlen in Nordrhein-Westfalen um 3.259 gesunken sind. Danach gelten nun Teilnehmer an Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik nicht mehr als arbeitslos.

„Die Auswirkungen der Wirtschafts- und Finanzkrise und die daraus resultierende Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt machen mir große Sorgen“, so Laumann weiter. „Ich bin daher froh, dass wir auf solche Mittel wie Kurzarbeit zurückgreifen können.“

Die Zahl der Kurzarbeiter hat sich seit März 2009 mehr als verfünffacht. Dies entlaste den Arbeitsmarkt ungemein und erhalte vielen Menschen den Arbeitsplatz. Im Mai haben in Nordrhein-Westfalen etwa 3.200 Firmen für 60.000 Beschäftigte Kurzarbeit angemeldet

„Die Verlängerung des Bezuges von Kurzarbeitergeld auf 24 Monate und die Entlastung der Unternehmen von den Sozialabgaben ist nur zu begrüßen. Nur so können wir es schaffen, der Krise gemeinsam – Politik, Unternehmen und Beschäftigte –angemessen zu begegnen. Es muss uns aber gelingen, noch mehr Unternehmen davon zu überzeugen, die Zeit der Krise zur Qualifizierung ihrer Beschäftigten zu nutzen. Auch müssen die Beschäftigten mehr Bereitschaft zeigen, ihre Qualifikationen weiterzuentwickeln“, so Laumann abschließend.

Arbeitsmarktentwicklung in Nordrhein-Westfalen

 

Mai 2009

Veränderung gegenüber
Mai 2008

Arbeitslose insgesamt

812.030

+ 5,9

Arbeitslose SGB II (Langzeit-arbeitslosigkeit, ALG II)

561.071

- 13.605

Arbeitslose (weniger als 12 Mon.) (SGB III, Arbeitslosengeld I)

250.959

+ 58.581

Sozialversicherungspflichtig

Beschäftigte

 5.803.700

(3/2009)

 

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.