Minister Laumann: „Kurzarbeit auch in kleinen Betrieben nutzen“

26. Februar 2009

Minister Karl-Josef Laumann: „Kurzarbeit auch in kleinen Betrieben nutzen“ / Rund 295.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte mehr als im Mai 2005

„Ich bin froh darüber, dass die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen verantwortungsvoll mit der Krise umgehen. Die aktuellen Zahlen belegen sehr deutlich, dass die Verbesserungen bei der Kurzarbeit richtig waren“, stellt der Arbeitsminister Karl-Josef Laumann fest.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Ich bin froh darüber, dass die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen verantwortungsvoll mit der Krise umgehen. Die aktuellen Zahlen belegen sehr deutlich, dass die Verbesserungen bei der Kurzarbeit richtig waren“, sagte heute (26. Februar 2009) der nordrhein-westfälische Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Karl-Josef Laumann. „Statt qualifizierte Mitarbeiter einfach freizusetzen, nutzen 7.600 Betriebe in Nordrhein-Westfalen für über 260.000 Mitarbeiter Kurzarbeit. Es ist wichtig, jetzt Kurzarbeit mit Qualifizierung der Beschäftigten zu verbinden. Dann wird Nordrhein-Westfalen gestärkt aus dieser Krise hervorgehen“, betonte Laumann weiter.

Auch Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten sollten nun das Instrument der Kurzarbeit einsetzen. „Große Betriebe mit eigenen Personalabteilungen kennen sich mit der Nutzung der arbeitsmarktpolitischen Programme bestens aus. Wir werden alles dafür tun, dass diese auch kleinen mittelständischen Unternehmen eine Hilfe sind. Deshalb gibt es eine enge Kooperation des nordrhein-westfälischen Arbeitsministeriums und der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit“, so Laumann.

Wirtschaftsministerin Thoben ergänzte: „Die aktuelle Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt zeigt, dass die Unternehmen im Lande die verbesserten arbeitsmarktpolitischen Instrumente nutzen und alles tun, um qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Betrieben zu halten. Diese Entwicklung belegt auch, dass sich die Unternehmen im Lande schon jetzt auf die Zeit nach dem Abschwung vorbereiten, damit sie fit sind, wenn es wieder aufwärts geht."

„Wir haben gute Ausgangsbedingungen, diese Krise zu meistern. Zum einen hat Nordrhein-Westfalen die gute Konjunktur der vergangenen Jahre genutzt. Seit Mai 2005 sind 295.000 neue sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze entstanden und die Zahl der Arbeitslosen um 265.000 gesunken.  Bund und Länder arbeiten in einer konzertierten Aktion zusammen, die volle Wirkung des Konjunkturpaketes II zu entfalten“, meinte Laumann. 

Arbeitsmarktentwicklung in Nordrhein-Westfalen

 

Februar 2009

Veränderung gegenüber Februar 2008

Veränderung gegenüber Mai 2005

Stand

Mai 2005

Arbeitslose insgesamt

795.360

- 7.707

- 265.706

1.061.066

Arbeitslose SGB II (Langzeit-arbeitslosigkeit, ALG II)

550.514

- 35.122

- 106.293

656.807

Arbeitslose (weniger als 12 Mon.) (SGB III, Arbeitslosengeld I)

244.846

+ 27.415

- 159.413

404.259

Sozialversicherungspflichtig

Beschäftigte

 5.857.900

(12/2008)

+ 76.521

(12/2007)

+ 294.289

5.563.611

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.