EU-Millionen helfen bei Bildungsscheck & Co

4. März 2010

Minister Karl-Josef Laumann: „EU-Millionen helfen uns bei Bildungsscheck & Co.“ / 684 Millionen Euro für die nordrhein-westfälische Arbeitspolitik aus dem Europäischen Sozialfonds / Tagung zieht Zwischenbilanz

684 Millionen Euro – diese Summe aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) steht dem Land Nordrhein-Westfalen für die Jahre 2007 bis 2013 für seine Arbeitspolitik zur Verfügung.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

684 Millionen Euro – diese Summe aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) steht dem Land Nordrhein-Westfalen für die Jahre 2007 bis 2013 für seine Arbeitspolitik zur Verfügung.

„Der europäische Sozialfonds ist für uns ein außerordentlich wichtiges Instrument bei der Umsetzung unserer Arbeitspolitik. Viele unserer er­folgreichen Programme wie der ‚Bildungsscheck’ wären ohne diese EU-Mittel nicht zu machen.“ Das sagte Arbeitsminister Karl-Josef Laumann heute (4. März 2010) in Wuppertal anlässlich einer Tagung zur Halbzeitbilanz der EU-Förderung.

Der Europäische Sozialfonds, so Laumann weiter, helfe dem Land, die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen, Menschen im Arbeitsmarkt zu halten und Jugendlichen den Zugang zur Ausbildung zu erleichtern. Dabei gelte immer der Leitsatz: „Vorrang für reguläre Beschäftigung“. Bis Ende 2009 konnten in Nordrhein-Westfalen bereits rund 245 Millionen Euro an ESF-Mitteln bewilligt werden.

Die ESF-geförderten Programme gliedern sich in drei Bereiche:

•         die Steigerung der Beschäftigungsfähigkeit von Arbeitnehmern und der Wett-bewerbsfähigkeit von Unternehmen,

•         die Verbesserung des Einstiegs Jugendlicher in Ausbildung und Arbeit

•         und die Integration besonders benachteiligter Gruppen in den Ar­beitsmarkt.

Wichtige Maßnahmen im ersten Bereich sind der Bildungsscheck und die Potentialberatung. Der Bildungsscheck ermöglicht Beschäftigten ei­nen Zuschuss für Weiterbildungsausgaben bis zu 500 Euro. Bis Ende 2009 wurden mehr als 250.000 Weiterbildungen finanziert. Mit der Po­tentialberatung wird die externe Beratung von kleinen und mittleren Un­ternehmen gefördert mit dem Ziel, Beschäftigung zukunftsorientiert zu sichern. Jährlich nutzen rund 1.700 Betriebe dieses Angebot.
Im zweiten Förderbereich spielt beispielsweise das Werkstattjahr eine wichtige Rolle. Dies ist ein Angebot für Jugendliche, die nicht auf Anhieb den Einstieg in eine reguläre Ausbildung schaffen. Allein in diesem Jahr erhalten dadurch 5.100 Jugendliche eine echte Chance auf Qualifizie­rung und anschließende Beschäftigung.
Für Jugendliche mit Behinderungen, die zu den besonders Benachtei­ligten zählen und es sehr schwer haben, einen Ausbildungsplatz zu fin­den, werden seit 2007 jedes Jahr 100 zusätzliche Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt. Ein weiteres Beispiel ist die Teilzeitausbildung für junge Mütter und Väter, die eine Vollzeitausbildung kaum bewältigen können und auf diesem Weg einen Berufsabschluss erwerben können. Aktuell werden fast 200 Personen auf eine Ausbildung in Teilzeit vorbe­reitet und beim Einstieg begleitet.

Weitere Infos zur Arbeitspolitik unter www.arbeit.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855 3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.