Einstieg in faire Entgelte für alle Krankenhäuser geschafft

3. März 2010

Minister Karl-Josef Laumann: „Einstieg in faire Entgelte für alle Krankenhäuser geschafft“ / Entgelte für Krankenhaus-Leistungen werden bundesweit einheitlichem Durchschnitt angepasst

„Der Einstieg in faire Entgelte für alle Krankenhäuser in Deutschland ist geschafft. Mit einem ersten Konvergenzschritt werden die unterschied­lichen Basisfallwerte der Länder 2010 an den Bundesdurchschnitt an­genähert. Das ist eine echte Verbesserung für unsere Krankenhäuser“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Der Einstieg in faire Entgelte für alle Krankenhäuser in Deutschland ist geschafft. Mit einem ersten Konvergenzschritt werden die unterschied­lichen Basisfallwerte der Länder 2010 an den Bundesdurchschnitt an­genähert. Das ist eine echte Verbesserung für unsere Krankenhäuser“, sagte Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann heute (3. März 2010) in Düsseldorf. In insgesamt fünf Schritten sollen die Landesbasisfallwerte, gewissermaßen die Grundpreise für Kranken­hausleistungen, bundesweit einen Korridor von -1,25 bis +2,5 Prozent um den Bundesdurchschnitt erreichen. „Für die Krankenhäuser in Nord­rhein-Westfalen bedeutet der erste Schritt bereits in diesem Jahr ein Plus von gut acht Euro – das sind insgesamt rund 35 Millionen Euro“, so Laumann. Der Minister hatte den landesweiten Basisfallwert für 2010 in Höhe von 2.895 Euro zum 1. März genehmigt.

„Ich habe mich bei der letzten Reform der Krankenhausfinanzierung im Bund durch das Krankenhausfinanzierungsreformgesetzes (KHRG) massiv für eine Angleichung der Entgelte für die Krankenhausleistungen eingesetzt“, erklärte Laumann. „Mich ärgert zwar nach wie vor, dass die Gerechtigkeitslücke nicht ganz beseitigt wird. Aber mehr war gegen die anderen Länder nicht möglich und lässt sich auch verfassungsrechtlich nicht erzwingen“, sagte Laumann.

Der Landesbasisfallwert ist die Grundlage für die Abrechnung von Krankenhausleistungen über Fallpauschalen. Im Finanzierungssystem (DRG-System) dient der Landesbasis-fallwert der Berechnung der Krankenhausbudgets und bestimmt ganz entscheidend die Höhe der zukünftigen Preise für die Behandlung im Krankenhaus und damit auch die Höhe des Finanzvolumens, über das jedes Krankenhaus verfügen kann.

Auch der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen, Richard Zimmer, zeigte sich nach den schwierigen Ver­handlungen erleichtert: „Ich bin froh, dass wir am Ende doch noch eine Verständigung mit den Kostenträgern erreicht haben und die Schieds­stelle vermeiden konnten. Deshalb ist der erste Konvergenzschritt auf den bundesdurchschnittlichen Basisfallwert für die nordrhein-west­fälischen Krankenhäuser umso wichtiger. Langfristig muss es allerdings einen einheitlichen Bundesbasisfallwert geben, denn auf Dauer dürfen Krankenhausleistungen in Nordrhein-Westfalen nicht schlechter bezahlt werden als in anderen Bundesländern.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.