Ab sofort gilt: Impfung für alle möglich

7. Dezember 2009

Minister Karl-Josef Laumann: „Eine Impfung ist und bleibt der beste Schutz vor einer Ansteckung mit der Neuen Grippe“ / Ab sofort gilt: Impfung für alle möglich

„Ab sofort kann sich jeder impfen und dadurch vor einer Ansteckung mit der Neuen Grippe schützen lassen“, erklärte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Bislang waren bestimmte Berufsgruppen, beispielsweise im Gesundheits- und Rettungswesen, sowie chronisch Kranke bevorzugt geimpft worden.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Ab sofort kann sich jeder impfen und dadurch vor einer Ansteckung mit der Neuen Grippe schützen lassen“, erklärte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann heute (7. Dezember 2009) in Düsseldorf. Bislang waren bestimmte Berufsgruppen, beispielsweise im Gesundheits- und Rettungswesen, sowie chronisch Kranke bevorzugt geimpft worden. „Vor allem Kinder und deren Betreuungspersonen sowie junge Erwachsene sollten sich impfen lassen. Aber auch alle anderen Bürger sollten über eine Impfung nachdenken – sie ist und bleibt der beste Schutz vor einer Ansteckung“, sagte Laumann.

Eine einmalige Impfung gegen das H1N1-Virus mit dem Impfstoff Pandemrix reicht aus. Das hat die Ständige Impfkommission (StiKo) des Bundes in ihrer aktuellen Impfempfehlung vom 2. Dezember betont. Kinder sind schon durch die Gabe einer halben Erwachsenendosis, alle anderen ab zehn Jahren mit der vollen Erwachsenendosis geschützt.

Für Schwangere wird voraussichtlich ab Mitte Dezember ein Impfstoff ohne Verstärker, die so genannten Adjuvanzien, bereitstehen. „Die Bestellung dieses Impfstoffs haben die Bundesländer einstimmig beschlossen. Allerdings sollten sich nicht nur die Schwangeren selbst, sondern auch ihre Familien und engen Bezugspersonen impfen lassen – so halten sie das Virus auf Abstand“, erklärte Laumann.

„Impftermine und Impfstellen geben die örtlichen Gesundheitsämter bekannt. Außerdem sollte man besonders auf die Informationen den lokalen Medien achten“, sagte der Minister. Alles zum Thema Neue Grippe ist auch im Internet unter www.neuegrippe.nrw.de zu finden. Die Mitarbeiter der eigens eingerichteten Hotline geben wochentags von 8.00 bis 18.00 Uhr unter 0180 - 3 100 210 Auskunft (Hinweis zu den Gebühren: 9 Cent/Minute, abweichende Tarife aus Handynetzen möglich). „Es ist ausreichend Impfstoff vorhanden – jeder, der sich impfen lassen möchte, wird auch geimpft“, sagte Laumann.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855 3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.