Arbeitsmarktpolitik: Die richtigen Signale

21. April 2010

Minister Karl-Josef Laumann: „Die richtigen Signale zum richtigen Zeitpunkt!“ / Maßnahmenpaket „Stabile Brücken für den Arbeitsmarkt“ im Bundeskabinett verabschiedet

Minister Laumann sieht in den Beschlüssen der Bundesregierung zur Arbeitsmarktpolitik „richtige Signale in einer Zeit, in der die Wirtschaft sich nur langsam von den Folgen der Krise erholt“.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Das von der Bundesregierung beschlossene Maßnahmenpaket setzt die richtigen Signale in einer Zeit, in der die Wirtschaft sich nur langsam von den Folgen der Krise erholt“, erklärte der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Karl-Josef Laumann heute (21. April 2010) in Düssel­dorf. Die Bundesregierung hatte heute das Maßnahmenpaket „Stabile Brücken für den Arbeitsmarkt“ beschlossen.

So soll mit einer deutlichen Verbesserung der Hinzuverdienstgrenzen von HartzIV-Empfängern die Aufnahme einer Vollzeitbeschäftigung für Arbeitssuchende künftig attraktiver werden. „Diese für Januar 2011 ge­plante Neuregelung ist ein richtiges Signal – wer arbeitet, hat am Ende des Tages deutlich mehr im Geldbeutel“, erklärte Laumann. „Außerdem muss aber auch die Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt noch schneller gelingen, gerade auch vor dem Hintergrund des Fachkräfte­mangels und der demografischen Entwicklung.“

Die geplanten Maßnahmen der Bundesregierung haben neue Perspek­tiven für Alleinerziehende, das Fördern und Fordern junger Menschen, aber auch die Verbesserung der Chancen älterer Arbeitnehmer zum Ziel. Neben der Verbesserung der Betreuung in Kindertagesstätten sollen jetzt bundesweit auch die Tagesmütterstrukturen aufgebaut und gefestigt werden. Außerdem soll künftig jedem Arbeitssuchenden unter 25 Jahren innerhalb von sechs Wochen ein Ausbildungs- oder ein Arbeitsplatz angeboten werden. „Das ist eine klare Vorgabe und ein Auftrag an die Grundsicherungsstellen, um für junge Arbeitssuchende die Weichen rechtzeitig in Richtung Erwerbsleben zu stellen“, sagte Laumann.

Ältere Hilfebedürftige sollen nach den Plänen der Bundesregierung intensiver betreut werden und an der „Perspektive50plus“ beteiligt werden. „In den Projekten, die im Rahmen der Initiative entstanden sind, hat sich gezeigt: Viele ältere Menschen können mit entsprechender Unterstützung ihre Fähigkeiten weiter ausbauen und erfolgreich auf dem Arbeitsmarkt einsetzen“, erklärte der Minister.

„Ich begrüße das umfassende Maßnahmenpaket der Bundesregierung und bin zuversichtlich, dass wir die Chancen und Lebensumstände aller Betroffenen damit deutlich verbessern können“, sagte Laumann.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.