Austausch bringt mehr ärztlichen Nachwuchs in unsere Krankenhäuser

23. März 2010

Minister Karl-Josef Laumann: „Austausch bringt mehr ärztlichen Nachwuchs in unsere Krankenhäuser“ / Gemeinsame Absichtserklärung soll unterzeichnet werden

„Mit dieser gemeinsamen Absichtserklärung zwischen der nordrhein-westfälischen Landesregierung und der österreichischen Ärztekammer leisten wir einen vernünftigen Beitrag, um dem Mangel an ärztlichem Nachwuchs in unseren Krankenhäusern zu begegnen, der laut Krankenhaus-Barometer mittlerweile alle deutschen Länder in Ost und West gleichermaßen belastet“, erklärte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales teilt mit:

„Mit dieser gemeinsamen Absichtserklärung zwischen der nordrhein-westfälischen Landesregierung und der österreichischen Ärztekammer leisten wir einen vernünftigen Beitrag, um dem Mangel an ärztlichem Nachwuchs in unseren Krankenhäusern zu begegnen, der laut Krankenhaus-Barometer mittlerweile alle deutschen Länder in Ost und West gleichermaßen belastet“, erklärte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann heute (23. März 2010) in Düsseldorf. Bundesweit waren im vergangenen Jahr rund 5.000 Stellen im ärztlichen Dienst unbesetzt. „Wir haben künftig aber eher noch mit einer Zunahme des Ärztebedarfs an Krankenhäusern zu rechnen“, sagte Laumann.

„Während wir in Deutschland Sorgen haben, ärztlichen Nachwuchs in die Krankenhäuser zu bekommen, stehen in Österreich jedes Jahr rund 500 Medizin-Absolventen auf der Straße“, sagte Laumann. Diese müssten in Österreich im Schnitt drei Jahre auf einen Weiterbildungsplatz warten, so der Minister. „Deshalb haben wir jetzt beschlossen, eine gemeinsame Vereinbarung über ein Austauschprogramm zu treffen“, so Laumann. Im Vordergrund steht eine aktive Information und Vermittlung beider Seiten, um den Austausch von Ärzten zwischen Nordrhein-Westfalen und Österreich zu fördern. „Absolventen des Medizinstudiums werden in beiden Ländern den gleichen Zugang zu Fort- und Weiterbildung unter den gleichen Bedingungen haben“, erklärte Laumann. „Bei dieser Vereinbarung gibt es nur Gewinner: die österreichischen Nachwuchsärzte können bei uns ihre praktische Weiterbildung abschließen – und wir bekommen hoch motivierte, qualifizierte Ärzte in unsere Krankenhäuser“, erklärte Laumann. Die Vereinbarung soll bald im Rahmen eines offiziellen Termins in Düsseldorf von den jeweiligen Partnern unterzeichnet werden.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Telefon 0211 855 3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.