Minister Jäger empfiehlt Motorradfahrern Sicherheitstraining

29. Juli 2011

Minister Jäger empfiehlt Motorradfahrern Sicherheitstraining / Verkehrsunfallentwicklung erstes Halbjahr 2011: Fast jeder fünfte Verkehrstote war ein Motorradfahrer

Innenminister Ralf Jäger geht mit gutem Beispiel voran: Er trainierte auf dem ADAC-Übungsgelände in Grevenbroich für den sicheren Umgang mit einem schnellen Motorrad.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Innenminister Ralf Jäger geht mit gutem Beispiel voran: Er trainierte am Freitag (29. Juli 2011) auf dem ADAC-Übungsgelände in Grevenbroich für den sicheren Umgang mit einem schnellen Motorrad. „Leistungs­starke Motorräder stellen hohe Anforderungen an ihre Fahrer. Deshalb hilft es allen, an einem Fahr- und Sicherheitstraining teilzunehmen“, betonte Jäger. „Insbesondere bei Neu- und Wiedereinsteigern zwischen 40 und 55 stellt die Polizei fest, dass sie häufig ihre Fähigkeiten im Um­gang mit einem leistungsstarken Krad überschätzen.“

Im ersten Halbjahr 2011 starben 51 Biker, 17 mehr als im Vorjahreszeit­raum. 2.088 Motorradfahrer wurden verletzt, das sind 262 mehr. „Kur­venreiche Straßen, trockenes Wetter und eine schnelle Maschine ver­führen Biker zu riskanten Fahrmanövern“, stellte Jäger fest. Im Juli ver­loren weitere 18 Motorradfahrer ihr Leben im Straßenverkehr.  „Damit haben wir bereits heute mehr tote Motorradfahrer als im gesamten Vor­jahr“, sagte der Minister.

Jäger nannte als typisches Beispiel einen Unfall aus dem Kreis Güters­loh, wo letzten Monat ein 47-jähriger Kradfahrer in einer langgezogenen Kurve wegen zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahr­zeug verloren hatte und sich bei dem anschließenden Sturz tödlich ver­letzte.

Die Polizei in NRW handelt konsequent: „Wir klären mit Videos und Fly­ern auf und setzen gleichermaßen auf Verkehrskontrollen“, betonte Jäger. Mit insgesamt 25 Video-Krädern werden gefährliches Rasen und unverantwortliches Überholen besonders in Kurven aufgezeichnet. An­schließend stellen die Polizisten die Motorradrowdys und zeigen ihnen ihr Fehlverhalten auf dem Videomonitor. „Die direkte Konfrontation mit dem Beweismaterial und den möglichen Folgen bewirkt oftmals eine Verhaltensänderung“, stellte der Innenminister fest.

Die Zahl der Verkehrsunfälle insgesamt ist mit 276.997 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,6 Prozent (1.740) gesunken. Dabei starben je­doch 294 Menschen, 17,6 Prozent (44) mehr als im gleichen Zeitraum 2010. 6.497 Verkehrsteilnehmer, plus 14,5 Prozent (823), wurden schwer und mit 29.821 plus 9,5 Prozent (2.575) leicht verletzt.

Weitere Informationen und ein Video finden Sie im Internet unter www.polizei.nrw.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.