GULLIVER – Überlebensstation für Obdachlose

21. Januar 2011

Minister Guntram Schneider: „Obdachlose stärker beteiligen – Hilfsangebote mit den Betroffenen entwickeln“ /

Obdachlose Menschen sollten nach Ansicht von Sozialminister Guntram Schneider stärker beteiligt werden, damit sie ihre besonderen Alltags­probleme besser bewältigen können. Ein Vorbild könnte das Projekt GULLIVER sein. „Hier sind Angebote entstanden, die gemeinsam mit den Betrof­fenen entwickelt wurden. Sie wissen selbst am besten, was hilft. Das stärkt ihre Eigeninitiative und hilft den Obdachlosen, ihren Alltag besser zu bewältigen", sagte der Minister.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Obdachlose Menschen sollten nach Ansicht von Sozialminister Guntram Schneider stärker beteiligt werden, damit sie ihre besonderen Alltags­probleme besser bewältigen können. Ein Vorbild könnte das Projekt GULLIVER sein. Bei der Feier zum zehnjährigen Bestehen der „Überle­bensstation für Obdachlose GULLIVER“, sagte der Minister heute in Köln: „Hier sind Angebote entstanden, die gemeinsam mit den Betrof­fenen entwickelt wurden. Sie wissen selbst am besten, was hilft. Das stärkt ihre Eigeninitiative und hilft den Obdachlosen, ihren Alltag besser zu bewältigen. Gerade das macht GULLIVER so erfolgreich.“

Das vom Kölner Arbeitslosenzentrum (KALZ) getragene und von der Stadt sowie vielen Sponsoren unterstützte Projekt GULLIVER bietet Obdachlosen von frühmorgens bis spät am Abend gegen einen kleinen Obolus beispielsweise Toiletten und Duschen, Frühstück und Abendes­sen, aber auch praktische Hilfen zur Bewältigung des Alltags wie Waschmaschine, Postadresse und Internet. Diese Angebote werden durch Info- und Jobbörse, Beratungen und kulturelle Veranstaltungen ergänzt. Bei erfolgreicher Mitarbeit kann sogar am Ende eine regelmä­ßige, bezahlte Tätigkeit im Projekt stehen. „Jährlich finden über GULLIVER etwa 15 Menschen einen Weg in Arbeit und damit aus der Obdachlosigkeit hinaus. Dieser Ansatz ‚Hilfe zur Selbsthilfe’ ist lobenswert.“

Minister Guntram Schneider lobte in seiner Festrede den ganzheitlichen, an der Lebenswelt von Obdachlosen ausgerichteten Ansatz: „Das macht GULLIVER so attraktiv bei den obdachlosen Menschen. Hier geht es nicht allein um die sogenannten Grundbedürfnisse. Vielmehr steht der Mensch mit allen seinen Wünschen und Bedürfnissen im Mittelpunkt.“

Die Erfahrungen des Kölner Projekts – so der Minister weiter – würden in die Fortschreibung des Landesprogramms „Obdachlosigkeit verhin­dern“ einfließen. Derzeit wird das Landesprogramm mit seinen Modell­projekten überprüft, um die Wirksamkeit der einzelnen Projekte zu er­mitteln. Zudem wird mit Unterstützung der Kommunalen Spitzenver­bände und der Freien Wohlfahrtspflege die Wohnungsnotfallberichter­stattung neu aufgelegt. Voraussichtlich Ende des Jahres liegen dann konkrete Zahlen über Ausmaß und Gestalt der Obdachlosigkeit in Nord­rhein-Westfalen vor.
Infos zum Projekt GULLIVER unter www.koelnerarbeitslosenzentrum.de

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.