Über 25 Millionen Euro für Umgestaltung des Emschersystems

29. Mai 2009

Minister Eckhard Uhlenberg übergibt Förderbescheid über 25 Millionen Euro zur Umgestaltung des Emschersystems

Bei einem Besuch der Baustelle des Hochwasserrückhaltebeckens in Dortmund-Mengede, hat Umweltminister Eckhard Uhlenberg der Emschergenossenschaft einen Förderbescheid in Höhe von über 25 Millionen Euro übergeben. Mit dieser EU-Förderung können insgesamt 13 Förderprojekte zum Umbau der Emscher im Ruhrgebiet umgesetzt werden.

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilt mit:

Bei einem Besuch der Baustelle des Hochwasserrückhaltebeckens in Dortmund-Mengede, hat Umweltminister Eckhard Uhlenberg der Emschergenossenschaft einen Förderbescheid in Höhe von über 25 Millionen Euro übergeben. Mit dieser EU-Förderung können insgesamt 13 Förderprojekte zum Umbau der Emscher im Ruhrgebiet umgesetzt werden.

„Der Emscherumbau ist das größte wasserwirtschaftliche Projekt in Deutschland und gleichzeitig Impulsgeber für den Strukturwandel in der Emscher-Lippe-Region“, so Minister Uhlenberg. „Wir geben den Bürgerinnen und Bürgern im Ruhrgebiet mit dem Umbau der Emscher und seiner Nebenflüsse ein großes Stück Natur zurück. Vorraussetzung dafür ist zum einen der Bau einer ordnungsgemäßen Abwasserbeseitigung und zum anderen die naturnahe Gestaltung der Gewässer. Darüber hinaus leisten wir hier einen großen Beitrag zur städtebaulichen Entwicklung und zur Infrastruktur der gesamten Region.“

Der Emscherumbau ist ein Jahrhundertprojekt in das bis zum Jahr 2020 jährlich rund 200 Millionen Euro investiert werden. Zuständig für den Bau einer unterirdischen Abwasserkanalisation und der oberirdischen Gewässergestaltung ist die Emschergenossenschaft. Mit der neuen Kanalisation wird in Zukunft, wie auch andernorts üblich, das zurzeit in der Emscher und ihren Seitenbächen oberirdisch abfließende Abwasser aus Haushalten und Industrie unterirdisch in geschlossenen Kanälen abgeleitet.

Das nordrhein-westfälische Umweltministerium unterstützt die Emscherregion und die Emschergenossenschaft aktiv bei der Umgestaltung der Gewässer und deren naturnahen Entwicklung mit europäischen Fördermitteln. Aus dem NRW-Ziel-2-Programm „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung (EFRE)“ werden für die Jahre 2009 bis 2012 für den Bereich der nachhaltigen Stadt- und Regionalentwicklung europäische Fördermittel in Höhe von 25,6 Millionen Euro bereitgestellt.

„Der wasserwirtschaftliche Umbau der Emscherregion ist ein fester Bestandteil der Landespolitik“, so der Minister. „Gleichzeitig leisten wir mit der Förderung einen Beitrag gegen hohe Gebührensteigerungen. Die Abwassergebühren können so langfristig sozialverträglich gestaltet werden.“

Folgende 13 Projekte können mit der aktuellen Förderung nun umgesetzt werden (pdf-Datei).

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.