Forsa-Jugendumfrage zur Bedeutung der Industrie in NRW

24. Juni 2013

Minister Duin: „Jugendliche stehen dem Wirtschaftsstandort NRW positiv gegenüber / Für die Akzeptanz von Industrie- und Infrastrukturvorhaben ist ein offener Dialog von größter Bedeutung“ / Forsa-Jugendumfrage zur Bedeutung der Industrie in NRW

Windräder ja, aber…? Jugendliche in NRW denken anders: 84 Prozent würden neue Windräder in der Nachbarschaft akzeptieren. Ähnlich aufgeschlossen sehen sie neue Stromleitungen (77 Prozent), Logistikzentren (76 Prozent) und neue Bahnstrecken (70 Prozent). Produktionsstätten der Industrie hingegen sind für lediglich 45 Prozent, Kohlekraftwerke nur für elf Prozent der Jugendlichen akzeptabel. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Mai 2013 unter 501 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 16 und 22 Jahren in NRW durchführte. Auftraggeber war die vom Wirtschaftsministerium eingerichtete Geschäftsstelle „Dialog schafft Zukunft”. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage stellte Minister Garrelt Duin gemeinsam mit Prof. Manfred Güllner, Geschäftsführer von forsa, im Rahmen des Jugendkongresses „Unternehmen Zukunft! Wie wollen wir wirtschaften?” vor.

Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk teilt mit:

Windräder ja, aber…? Jugendliche in NRW denken anders: 84 Prozent würden neue Windräder in der Nachbarschaft akzeptieren. Ähnlich aufgeschlossen sehen sie neue Stromleitungen (77 Prozent), Logistikzentren (76 Prozent) und neue Bahnstrecken (70 Prozent). Produktionsstätten der Industrie hingegen sind für lediglich 45 Prozent, Kohlekraftwerke nur für elf Prozent der Jugendlichen akzeptabel. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Mai 2013 unter 501 Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 16 und 22 Jahren in NRW durchführte. Auftraggeber war die vom Wirtschaftsministerium eingerichtete Geschäftsstelle „Dialog schafft Zukunft”. Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage stellte Minister Garrelt Duin gemeinsam mit Prof. Manfred Güllner, Geschäftsführer von forsa, im Rahmen des Jugendkongresses „Unternehmen Zukunft! Wie wollen wir wirtschaften?” vor.

Drei Viertel der Jugendlichen gehen davon aus, dass die Bedeutung der Industrie in NRW gleich bleibt (41 Prozent) oder noch zunehmen wird (34 Prozent). Die Energiewirtschaft wird nach Ansicht von 44 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen zu den künftigen Stärken des Standorts Nordrhein-Westfalen zählen. Damit liegt der Wirtschaftszweig vor traditionell starken Sektoren wie Auto (28 Prozent) und Chemie (20 Prozent).

Minister Duin: „Die Ergebnisse zeigen, dass die Jugendlichen an den Industrie- und Wirtschaftsstandort NRW glauben und vor allem in der Energiewirtschaft eine große Bedeutung sehen. Gleichzeitig wünschen sie sich aber auch einen offenen und ehrlichen Dialog mit allen Beteiligten.” So meinen 88 Prozent der befragten jungen Menschen, ein offener Dialog werde die Akzeptanz der Vorhaben erhöhen. Dies gelte auch dann, wenn Bürger selbst entscheiden (85 Prozent) und frühzeitig in die Planung eingebunden (84 Prozent) werden.

Wie Jugendliche über den Industrie- und Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen denken war auch Thema beim Jugendkongress „Unternehmen Zukunft! Wie wollen wir wirtschaften?”. Rund 100 Schülerinnen und Schüler sowie Auszubildende entwarfen ihr Unternehmen der Zukunft und konnten ihre Vorstellungen und Ideen für das künftige Wirtschaften mit dem Minister, Jungunternehmern sowie Unternehmensvertretern diskutieren. „Um NRW zukunftsfähig zu halten, brauchen wir einen offenen Dialog, und zwar mit denjenigen, denen die Zukunft gehört und die sie gestalten werden“, betonte Duin. „Die Ideen der Jugendlichen sollen Politik und Wirtschaft bei uns in NRW Impulse geben.“

Weitere zentrale Ergebnisse der Umfrage:

•  Junge Menschen würden sich bei geplanten Bauvorhaben eher informieren als sich in Bürgerinitiativen zu engagieren oder auf die Straße zu gehen. 61 Prozent wollen sich über soziale Netzwerke in die Diskussion einbringen, jedoch nur 48 Prozent an Demonstrationen teilnehmen. Immerhin 35 Prozent können sich vorstellen, Mitglied einer Bürgerinitiative zu werden.

• Jugendliche und junge Erwachsene blicken kritisch auf die Verantwortlichen großer Projekte, aber auch auf diejenigen, die dagegen protestieren. 68 Prozent meinen, die Verantwortlichen „interessierten sich nicht wirklich für das, was die Bürger wollen“. 61 Prozent kommen zu dem Schluss, dass „immer die gleichen Gruppen protestieren, die aber nicht die Mehrheit der Bürger repräsentieren“.

•  Kommt es bei Bauvorhaben zum Konflikt, haben 82 Prozent der 16- bis 22-Jährigen Vertrauen in Experten und Wissenschaftler, zwei Drittel vertrauen der Stadt- und Gemeindeverwaltung sowie Umweltverbänden. Den Bauherren hingegen vertrauen lediglich 33 Prozent, den Politikern vor Ort 32 Prozent.

Die ausführlichen Ergebnisse der Umfrage finden Sie im Internet unter www.wirtschaft.nrw.de. Ein Foto zum Download finden Sie unter www.dialog-schafft-zukunft.nrw.de im Pressebereich.

Organisiert wurde der Jugendkongress im Auftrag des Wirtschaftsministers durch die Geschäftsstelle „Dialog schafft Zukunft – Fortschritt durch Akzeptanz.NRW“. Informationen zum Programm, den Workshops und den Referenten finden Sie unter www.dialog-schafft-zukunft.nrw.de/kongress/jugendkongress/

Pressekontakt: Matthias.Kietzmann@mweimh.nrw.de, Tel. 0211/837-24 62

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.