Minister Duin: Förderung aus EU-Strukturfonds soll einfacher und gezielter werden

26. September 2012

Minister Duin: Förderung aus EU-Strukturfonds soll einfacher und gezielter werden – Innovation, Energieeffizienz und Prävention stehen im Zentrum

Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat die ersten Eckpunkte des EFRE-Programms in der Förderperiode von 2014 bis 2020 vorgestellt. Zuvor hatte das Ministerium rund 900 Kommunen, Verbände, Wirtschaftsför­derer und andere Beteiligte in ganz NRW nach ihren Vorstellungen ge­fragt. „Bei den Rückmeldungen ist klar geworden, dass wir vor allem an zwei Bereichen arbeiten müssen: Die Abwicklung muss einfacher und schneller werden und wir müssen die Regionen und Leitmärkte des Landes angemessen berücksichtigen“, sagte Duin vor über 250 Teil­nehmern in Düsseldorf.

Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk teilt mit:

Wirtschaftsminister Garrelt Duin hat die ersten Eckpunkte des EFRE-Programms in der Förderperiode von 2014 bis 2020 vorgestellt. Zuvor hatte das Ministerium rund 900 Kommunen, Verbände, Wirtschaftsför­derer und andere Beteiligte in ganz NRW nach ihren Vorstellungen ge­fragt. „Bei den Rückmeldungen ist klar geworden, dass wir vor allem an zwei Bereichen arbeiten müssen: Die Abwicklung muss einfacher und schneller werden und wir müssen die Regionen und Leitmärkte des Landes angemessen berücksichtigen“, sagte Duin vor über 250 Teil­nehmern in Düsseldorf.

Inhaltlicher Schwerpunkt der kommenden Periode ist die Förderung von Innovationen. Hinzu kommen die Steigerung der Energie- und Ressour­ceneffizienz sowie die Stadtentwicklung mit dem Schwerpunkt Präven­tion. Zusätzlich will NRW unter anderem die Förderung des Tourismus, die Bewältigung des demografischen Wandels, die Umwandlung von Industrie- und Militärbrachen und den Mittelstand unterstützen. „Wenn die Mittel weniger werden, müssen wir uns stärker konzentrieren. Gleichwohl werden wir in NRW eigene Akzente setzen, um die Vorga­ben der EU in unserem Sinne auszugestalten“, betonte Duin.

Als Zielgruppe der EFRE-Förderung gewinnen kleine und mittlere Un­ternehmen an Bedeutung. Gerade ihnen bereiten der hohe Verwal­tungsaufwand, die komplizierten Regeln und die langen Fristen bis zur Auszahlung der Fördermittel oft Schwierigkeiten. „Ziel der Landesregie­rung ist, EFRE einfacher zu machen. Dazu werden wir alle Möglichkei­ten ausnutzen: Statt 110 sollen zukünftig nur noch 15 Institutionen be­teiligt werden, die Zahl der bewilligenden Stellen soll auf ein Fünftel re­duziert und die Vergaberegeln sollen einfacher werden. Denn die Inhalte sollen im Mittelpunkt stehen und nicht Fragen der Abwicklung“, erklärte Duin.

Auch weiterhin sollen die EU-Strukturfondsmittel landesweit eingesetzt werden. „Unser Grundsatz bleibt: Gefördert werden die besten und in­novativsten Projekte, egal in welcher Region. Deshalb wird es auch weiterhin zahlreiche Wettbewerbe um die EU-Mittel geben“, so der Mi­nister. Eine intelligente Steuerung der Mittel werde dabei sicherstellen, dass die vom Strukturwandel besonders belasteten Städte und Regio­nen angemessen berücksichtigt werden.

Im nächsten Schritt wird das Eckpunktepapier unter Berücksichtigung der heutigen Diskussion innerhalb der Landesregierung abgestimmt. Spätestens im Mai 2013 muss das ausgearbeitete „Operationelle Pro­gramm NRW“ der EU-Kommission vorgelegt werden.

Weitere Informationen über das EFRE-Programm finden Sie im Internet unter www.ziel2.nrw.de. EFRE ist die Abkürzung für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung, der in länderspezifischen Program­men umgesetzt wird.

Pressekontakt: Mirjam.Grotjahn@mweimh.nrw.de, Tel. 0211 837–27 50

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.