SPD schwadroniert und Polizei bekämpft die Mafia

27. August 2009

Minister Dr. Ingo Wolf: SPD schwadroniert und Polizei bekämpft die Mafia

„Die SPD schwadroniert und spekuliert über die Bekämpfung der Mafia und versteht nichts davon. Die Polizei dagegen versteht etwas von der Bekämpfung der Mafia, gibt aber keine Details preis, um Täter nicht zu warnen. Das ist der Unterschied zwischen lautstarkem Oppositionsge­schrei und sachlich kompetenter Arbeit“, erklärte Innenminister Wolf.

Das Innenministerium teilt mit:

„Die SPD schwadroniert und spekuliert über die Bekämpfung der Mafia und versteht nichts davon. Die Polizei dagegen versteht etwas von der Bekämpfung der Mafia, gibt aber keine Details preis, um Täter nicht zu warnen. Das ist der Unterschied zwischen lautstarkem Oppositionsge­schrei und sachlich kompetenter Arbeit“, erklärte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (27.08.2009) in Düsseldorf. „Die Behauptungen der SPD lassen Sachkenntnis und Fachverstand vermissen - also genau jene Voraussetzungen, die beim Kampf gegen Organisierte Kriminalität (OK) zwingend erforderlich sind.“

Schon bei der Aufklärung des sechsfachen Mordes in Duisburg habe sich die SPD mit unsäglichen Vorwürfen gegen die Polizei und durch Hektik und Aufgeregtheit disqualifiziert und blamiert. „Der anschließende Fahndungserfolg zeigt aber, dass Entschlossenheit und Besonnenheit der nordrhein-westfälische Polizei zum Ziel führen“, betonte Wolf.

Im Kampf gegen die Organisierte Kriminalität ist Nordrhein-Westfalen bundesweit vorbildlich. „Wir sind personell und technisch sehr gut auf­gestellt. Jeder zehnte nordrhein-westfälische Polizei-Ermittler ist zur Be­kämpfung der OK eingesetzt“, sagte Wolf. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen bekämpfe dieses weltweit existierende Phänomen krimineller Strukturen professionell mit  Ermittlungsspezialisten, mit dem Einsatz modernster Kriminaltechnik und durch intensive internationale Zusammenarbeit.

Der SPD sei offensichtlich nicht klar, dass zur Organisierten Kriminalität in Deutschland nicht nur die italienische Mafia gehört. Im Lagebild des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen und des Bundeskriminalam­tes werde auch vor ost- und südosteuropäischen Banden gewarnt. Wolf: „Trotz rückläufiger Fallzahlen in Nordrhein-Westfalen gibt es bei der Be­kämpfung der Organisierten Kriminalität keine Entwarnung.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871-2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.