1.100 Polizisten legten ihren Diensteid ab

26. Februar 2010

Minister Dr. Ingo Wolf: Nordrhein-Westfalen bundesweit auf Spitzenplatz bei der Bezahlung / 1.100 Polizisten legten ihren Diensteid ab

1.100 nordrhein-westfälische Polizeianwärter sind in Düsseldorf vereidigt worden. Die jungen Männer und Frauen des Ein­stellungsjahrgangs 2009 werden nach ihrem dreijährigen Studium den Wachdienst und die Ermittlungskommissariate unterstützen.

Das Innenministerium teilt mit:

1.100 nordrhein-westfälische Polizeianwärter sind heute (26. Februar) in Düsseldorf vereidigt worden. Die jungen Männer und Frauen des Ein­stellungsjahrgangs 2009 werden nach ihrem dreijährigen Studium den Wachdienst und die Ermittlungskommissariate unterstützen. „Mit der Verdoppelung der Einstellungen seit 2008 werden wir bis 2011 rund 2.400 Polizisten mehr haben, als unter der rot-grünen Regierung ge­plant war. Wir verjüngen die Polizei mit diesem bundesweit vorbildlichen Konzept“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf bei der Vereidigung. Für den Einstellungsjahrgang 2009 hatten sich über 6.400 junge Leute bei der Polizei beworben.

„Die jungen Männer und Frauen haben mit der Zulassung zum Studium einen interessanten und krisensicheren Arbeitsplatz“, erläuterte Wolf. Dass sich die gute und anspruchsvolle Arbeit der Polizisten auszahlt, macht die Zahl der Beförderungen deutlich. „Seit Mai 2005 wurden drei Viertel aller nordrhein-westfälischen Polizisten, das sind mehr als 29.000 Beamte, einmal befördert“, erklärte der Innenminister.

Seit der Einführung der zweigeteilten Laufbahn im Jahr 2002 verdienen auch schon die Berufseinsteiger bei der Polizei deutlich mehr Geld. Wolf: „2009 waren bereits 98 Prozent aller Planstellen dem gehobenen Dienst zugeordnet. 2014 wird es keinen Polizisten im mittleren Dienst mehr geben“. Damit ist Nordrhein-Westfalen bundesweit auf einem Spitzenplatz unter den Ländern.

„Darüber hinaus hat das Land Nordrhein-Westfalen in den letzten fünf Jahren viel für die Polizei und die Sicherheit der Polizisten getan“, be­tonte Wolf. Alle Polizisten haben inzwischen neue Dienstwaffen und eine persönlich zugewiesene Schutzweste erhalten. Die Auslieferung der blauen Uniform sowie neuer Schutzhelme wird 2010 beginnen. Die Entscheidung, bestimmte Ausrüstung zu leasen, hat dazu geführt, dass kein Streifenwagen älter als zwei Jahre ist; Computer werden nach spätestens vier Jahren ausgetauscht. Alleine in Gebäude für die Polizei hat das Land 715 Millionen Euro investiert.

„Sie übernehmen in hohem Maße Verantwortung für eine gemeinsame demokratische und rechtsstaatliche Grundordnung“, erklärte Wolf den jungen Polizistinnen und Polizisten. Das Grundgesetz, die Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen und damit die Menschen- und Frei­heitsrechte seien für die Beamten verpflichtend. „Besonders wichtig ist es, immer die Balance zwischen Freiheit und Sicherheit zu wahren“, sagte der Innenminister.

Mehr Informationen zum Polizeiberuf gibt es im Internet unter www.polizei.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871-2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.