Innenminister: Atemanalyse statt Blutprobe

5. Juli 2010

Minister Dr. Ingo Wolf: Atemanalyse statt Blutprobe / Bundesverfassungsgericht bestärkt den Richtervorbehalt bei Blutproben

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Richtervorbehalt bei Blutproben bestätigt die Notwendigkeit einer praxistauglichen Lösung durch Anwendung der Atemalkohol-Analyse.

Das Innenministerium teilt mit:

Der Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum Richtervorbehalt bei Blutproben bestätigt die Notwendigkeit einer praxistauglichen Lösung durch Anwendung der Atemalkohol-Analyse. So hat das Gericht ausdrücklich klargestellt, dass Blutproben grundsätzlich einer Anord­nung durch den Richter bedürfen und nur ausnahmsweise bei „Gefahr im Verzug“ auch die Staatsanwaltschaft und die Polizei anordnungs­befugt sein sollen. „Damit ist das Problem der Blutproben insbesondere bei Kontrollen zur Nachzeit und an Wochenenden nicht zufriedenstel­lend für die Praxis gelöst. Die Atemalkohol-Analyse ist und bleibt das mildere Mittel. Denn sie vermeidet einen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit und auch die Freiheitsbeschränkung des Betroffenen fällt deutlich geringer aus. Die Atemalkohol-Analyse ist daher der Blutprobe vorzuziehen“, sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (5. Juli 2010) in Düsseldorf.

Bei Alkoholverdachtsfällen im Straßenverkehr gilt bereits heute bei Werten unter 1,1 Promille die Atemalkohol-Analyse als Beweismittel. Damit erübrigt sich auch das Erfordernis einer richterlichen Anordnung. „Alkoholsünder können schnell, kostengünstig und beweissicher über­führt werden. Eine überzeugende Studie zeigt, dass die Messung des Alkoholgehaltes durch Atemanalyse auch oberhalb von 1,1 Promille präzise und somit beweissicher ist“, erklärte Wolf. So würde man nur noch in begründeten Ausnahmefällen eine richterlich anzuordnende Blutprobe entnehmen müssen: wenn der Betroffene den Atemtest ver­weigert oder ihn aus gesundheitlichen Gründen oder aufgrund von Unfallverletzungen nicht durchführen kann.

In Europa sind Blutproben bei Verkehrsstraftaten schon lange nicht mehr die Regel - fast alle Nationen haben sie mittlerweile durch den effizienteren Atemalkoholtest ersetzt. Allein in Nordrhein-Westfalen sind bei Verkehrsstraftaten jährlich etwa 12.000 Blutproben fällig.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871-2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.