KinderZUKUNFT NRW: Präventiver Kinderschutz in Nordrhein-Westfalen

28. Mai 2010

Minister Armin Laschet und Minister Karl-Josef Laumann: „Das Projekt ‚KinderZUKUNFT NRW’ ist ein neuer Baustein beim präventiven Kinder­schutz in Nordrhein-Westfalen“

"Wir müssen frühzeitig Belastungssituationen erkennen, denen ein Teil der Familien bei uns ausgesetzt sind und die für Kinder zu einem Risiko werden können. Deshalb fördert die Landes­regierung für zwei Jahre das Projekt 'KinderZUKUNFT NRW' mit insgesamt 220.000 Euro", sagte Minister Laschet.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilt mit:

"Wir müssen frühzeitig Belastungssituationen erkennen, denen ein Teil der Familien bei uns ausgesetzt sind und die für Kinder zu einem Risiko werden können", sagte Kinder- und Jugendminister Armin Laschet heute (28. Mai 2010) in Düsseldorf. "Deshalb fördert die Landes­regierung für zwei Jahre das Projekt 'KinderZUKUNFT NRW' mit insgesamt 220.000 Euro. Hier sollen neue Strategien der Vorbeugung und frühen Förderung von Kindern im Bereich des Gesundheitswesens und der Kinder- und Jugendhilfe entwickelt und angewendet werden."

An verschiedenen Standorten können in Kinder-, Frauen- und Geburts­kliniken für Mütter und Familien aufgrund eines neu entwickelten Diagnoseverfahrens Unterstützungsbedarfe erkannt werden. Eine Koordinatorin führt in der Klinik ausführliche Gespräche mit den Müttern, bei denen psychosoziale Belastungen vorliegen und bietet ihnen ziel-gerichtet Hilfen an. Mit dem Einverständnis der Mütter werden dann Kontakte zu Familienhebammen, Kinder- und Jugendärzten und zu den Diensten der Familien- und Jugendhilfe sowie des Gesundheitswesens vermittelt.

Ziel ist es auch, über eine Vernetzung der Akteure die Familien zu einem frühstmöglichen Zeitpunkt multiprofessionell zu unterstützen und die Eltern in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken.

"Damit ergänzt das Projekt 'KinderZUKUNFT NRW' in guter Weise unsere existierenden sozialen Frühwarnsysteme sowie die kommunalen Angebote früher Hilfen, bei denen bereits Geburtskliniken, Ärzte, Hebammen und Sachkundige der Gesundheitsämter verbindlich mit Erzieherinnen, Pädagoginnen und Fachkräften des Jugendamtes zu­sammen arbeiten", so Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. "Auch hier geht es darum, die Vernetzung der unterschiedlichen Professionen voran zu treiben."

Das Projekt sieht den Aufbau eines übergreifenden Berichtswesens und die Evaluation der Kostenstrukturen vor. "Durch diese Anschubfinan­zierung des Landes sollen kommunale Initiativen und Projekte 'Früher Hilfen' weiter entwickelt, Handlungsempfehlungen erarbeitet und ein übertragbares Modell für andere Kommunen in Nordrhein-Westfalen bereit gestellt werden", bewertet Minister Laschet das zweijährige Pilot­projekt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211 8618-4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.