Telekom-Quotenregelung sehr beispielhaft

15. März 2010

Minister Armin Laschet: „Telekom-Quotenregelung richtig, wichtig und sehr beispielhaft!“

„Es ist äußerst begrüßenswert und sehr beispielhaft, dass die Telekom mit ihrer heute angekündigten Regelung künftig die Frauenquote in ihrer Führungsetage erhöhen will. Damit ist die Telekom das erste und bis jetzt einzige DAX-Unternehmen, das solch ein Zeichen setzt“, sagte Minister Armin Laschet.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilt mit:

„Es ist äußerst begrüßenswert und sehr beispielhaft, dass die Telekom mit ihrer heute angekündigten Regelung künftig die Frauenquote in ihrer Führungsetage erhöhen will. Damit ist die Telekom das erste und bis jetzt einzige DAX-Unternehmen, das solch ein Zeichen setzt“, äußerte heute (15. März 2010) Frauenminister Armin Laschet in Düsseldorf. Das DAX-Unternehmen mit Sitz in Bonn will bis Ende 2015 in den oberen und mittleren Führungspositionen 30 Prozent Frauen setzen.
Der Anteil von Frauen in Führungspositionen ist nach einer neuen Analyse des Wirtschaftsdienstes Hoppenstedt zwar leicht steigend, doch gerade in DAX-Unternehmen ist er mit 9,5 Prozent sehr gering. „Es bedarf solcher Initiativen wie der Telekom AG, um zu weiteren Fort­schritten zu kommen.“ Einer heute durch das Bundesfrauenministerium veröffentlichten Studie von Sinus Sociovision zufolge ist die Akzeptanz von betrieblichen Zielvereinbarungen bei männlichen und weiblichen Führungskräften der deutschen Wirtschaft hoch. Betriebliche Selbst­verpflichtungen werden einer gesetzlichen Quotenregelung klar vorge­zogen. „Das lässt erwarten, dass die Maßnahmen der Telekom den notwendigen Rückhalt im Unternehmen finden werden“, so Laschet.

„Besonders freut es mich, dass die Telekom als nordrhein-westfälischer Konzern diesen Schritt gegangen ist. Das macht uns als Land stolz!“ sagte der Minister. „Sehr treffend hat es Telekom-Chef René Obermann beschrieben, indem er diesen Schritt als eine 'betriebswirtschaftliche Notwenigkeit' deklarierte“, so Laschet. Zudem begrüßte der Minister, dass das Unternehmen gleichzeitig auch sein Programm zur Verein­barkeit von Familie und Beruf ausbauen will. Geplant seien Elternzeit- und flexible Arbeitszeitmodelle sowie eine optimale Kinderbetreuung vor Ort.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211 8618-4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.