Entwicklungspolitik: Ehrenamtliches Engagement unerlässlich

30. April 2010

Minister Armin Laschet im Gespräch mit Eine-Welt-Gruppen im Münsterland: „Ehrenamtliches Engagement ist für die Entwicklungspolitik unerlässlich“

Das Münsterland ist im Bereich Entwicklungszusammenarbeit mit über 250 hier ansässigen Nichtregierungsorganisationen und Institutionen vorbildlich aufgestellt, sagte Integrationsminister Armin Laschet im Rahmen eines Gesprächs mit den Vertretern der Eine-Welt-Gruppen der Region Münster.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilt mit:

"Das Münsterland ist im Bereich Entwicklungszusammenarbeit mit über 250 hier ansässigen Nichtregierungsorganisationen und Institutionen vorbildlich aufgestellt", sagte Integrationsminister Armin Laschet heute (30. April 2010) im Rahmen eines Gesprächs mit den Vertretern der Eine-Welt-Gruppen der Region Münster. Mit ihren zahlreichen ehren­amtlich Engagierten und Organisationen wie dem "Eine Welt Netz" und dem "Ghana-Forum" sowie verschiedenen Institutionen prägt die Region maßgeblich die entwicklungspolitische Landschaft Nordrhein-Westfa­lens.

Minister Laschet zog eine positive Bilanz der entwicklungspolitischen Aktivitäten der Landesregierung und stellte die Perspektiven für die kommenden Jahre dar. Laschet: "Alle wichtigen Impulse für das ent­wicklungspolitische Engagement der Länder sind von Nordrhein-West­falen ausgegangen. Die Partnerschaft mit Ghana, die Aktivierung der afrikanischen Diaspora oder die Bonner Konferenz für Entwicklungspoli­tik gehen auf die Initiative der Landesregierung zurück. Auch beim Be­schluss der Ministerpräsidenten zur Entwicklungspolitik vom Oktober 2008, der unter Federführung meines Hauses entstanden ist, hat die Landesregierung gute Arbeit geleistet."

Die Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik wurde 2007 von der nord­rhein-westfälischen Landesregierung ins Leben gerufen und hat bun­desweit ein einzigartiges Format. Mit der zweiten Runde im Jahr 2009, an der auch Bundespräsident Horst Köhler teilnahm, hat sich die Konfe­renz als internationales entwicklungspolitisches Forum etabliert. Mit der Bonner Konferenz für Entwicklungspolitik soll der UN-Standort Bonn gestärkt werden.

Minister Laschet sagte, er freue sich besonders darüber, dass aus der sehr erfolgreichen Zusammenarbeit von Eine Welt Netz NRW, dem Ein­zelhandelsverband Westfalen-Münsterland und der Messe Dortmund die internationale Fach- und Verbrauchermesse zum Fairen Handel, "FAIR", hervorgegangen ist. Die Messe "FAIR" findet im September 2010 zum zweiten Mal statt. "Dieses Beispiel zeigt, welch weitreichende Wirkung von den Initiativen der entwicklungspolitischen Akteure aus dem Münsterland ausgeht. Das Münsterland ist entwicklungspolitisches Vorbild für viele andere Regionen in Nordrhein-Westfalen", so Laschet weiter.

Das Projekt "FAIR" wird aus Mitteln der Europäischen Union, des Bun­des und des Landes mit rund 2,5 Millionen Euro gefördert. Laschet be­tonte, dass das Engagement der Landesregierung und auch der Zivilge­sellschaft im Bereich der Entwicklungspolitik kein Selbstzweck sei. Viel­mehr werde damit ein Beitrag zu einer nachhaltigen globalen Entwick­lung und zur Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele geleistet.

An der Veranstaltung nahmen auch Prof. Dr. Thomas Sternberg (MdL), Ruprecht Polenz (MdB), der Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages, und Josef Rickfelder, Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion für den Bereich Kinder, Jugendliche und Familien, teil.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211 8618 4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.