Minister Laschet empfängt Lateinischen Patriarchen von Jerusalem

26. Januar 2010

Minister Armin Laschet empfängt den Lateinischen Patriarchen von Jerusalem: „Den interreligiösen Dialog fördern“

Integrationsminister Armin Laschet hat den Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Erzbischof Fouad Twal, empfangen. Es war bereits das zweite Treffen. Im November 2008 hatte Minister Laschet gemeinsam mit dem Musiker Peter Maffay und einer deutsch-israelisch-palästinensischen Jugendgruppe Erzbischof Twael besucht.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration teilt mit:

Integrationsminister Armin Laschet hat heute (26. Januar 2010) den Lateinischen Patriarchen von Jerusalem, Erzbischof Fouad Twal, empfangen. Es war bereits das zweite Treffen. Im November 2008 hatte Minister Laschet gemeinsam mit dem Musiker Peter Maffay und einer deutsch-israelisch-palästinensischen Jugendgruppe Erzbischof Twael besucht.

Der deutsch-israelische Jugendaustausch war auch eines der Themen des heutigen Gespräches. „Der interkulturelle und interreligiöse Dialog ist ein wichtiges Mittel zur Friedensstiftung“, sagte Minister Laschet. „Deshalb wollen wir bei dem deutsch-israelischen Jugendaustausch, den wir in Nordrhein-Westfalen wieder belebt haben, auch verstärkt palästinensische Jugendliche einbeziehen. Diese Begegnungen tragen dazu bei, dass sich Jugendliche - und zwar auch Jugendliche mit Zu­wanderungsgeschichte - der besonderen deutschen Verantwortung für jüdisches Leben und für Israel bewusst werden.“

Weiteres Thema war die Lage der Christen im Heiligen Land.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211 8618-4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.