Menschenwürdige Aufnahme für Asylsuchende

17. Oktober 2012

Menschenwürdige Aufnahme für Asylsuchende / Minister Jäger begrüßt befristete Einrichtung einer weiteren Asylunterkunft des Landes in Neuss

Das Land NRW wird im ehemaligen St. Alexius-Krankenhaus in Neuss vorübergehend eine zentrale Unterkunft für Asylbewerberinnen und -bewerber einrichten. Entsprechende Vertragsverhandlungen mit dem Provinzrat der Alexianerbrüder als Eigentümer der Liegenschaft und den St. Augustinus Kliniken wurden jetzt erfolgreich abgeschlossen.

Das Ministerium für Inneres und Kommunales teilt mit:

Das Land NRW wird im ehemaligen St. Alexius-Krankenhaus in Neuss vorübergehend eine zentrale Unterkunft für Asylbewerberinnen und -bewerber einrichten. Entsprechende Vertragsverhandlungen mit dem Provinzrat der Alexianerbrüder als Eigentümer der Liegenschaft und den St. Augustinus Kliniken wurden jetzt erfolgreich abgeschlossen. „Damit sind wir bei der Organisation geeigneter Räumlichkeiten zur Unterbrin­gung der Asylsuchenden einen wichtigen Schritt vorangekommen“, er­klärte NRW-Innenminister Ralf Jäger in Düsseldorf. „Wir wollen, dass alle Menschen, die bei uns in NRW Schutz vor Verfolgung suchen, eine menschenwürdige Aufnahme finden.“ Die Einrichtung in Neuss soll so schnell wie möglich ihren Betrieb aufnehmen.

Die landesweite Suche nach einer geeigneten Liegenschaft für eine dauerhafte Unterbringungseinrichtung des Landes geht allerdings weiter. „Die Nutzung des ehemaligen St. Alexius-Krankenhauses in Neuss als Asylbewerberunterkunft ist bis November 2013 befristet“, erläuterte Jäger. „Angesichts der wachsenden Zahl der Antragsteller prüfen wir daher weiter, welches Gebäude in NRW für den langfristigen Betrieb einer solchen Einrichtung in Betracht kommt.“ Auch die Or­ganisation von Ausweichquartieren zur vorübergehenden Unterbringung geht weiter.

Zur Aufnahme von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern unterhält das Land Einrichtungen zur Erstaufnahme bei den Zentralen Ausländer­behörden in Bielefeld und Dortmund sowie zentrale Unterbringungsein­richtungen in Hemer und Schöppingen. Diese Einrichtungen verfügen insgesamt über 1.550 Plätze. Die neue - befristet angemietete - Unter­bringungseinrichtung in Neuss hat Platz für 150 Personen. Sie wurde erforderlich, nachdem die Zahl der Asylsuchenden in Deutschland sprunghaft angestiegen war.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Inneres und Kommunales, Telefon 0211 871-2300.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.