Informations- und Netzwerkveranstaltung zu Horizont 2020

19. Januar 2015

Mehr EU-Forschungsförderung für NRW: Ministerin Schulze reist mit Wissenschaftlerinnen nach Brüssel

100 Wissenschaftlerinnen aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Wirtschaft haben sich mit Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei einer Veranstaltung in Brüssel über Fördermöglichkeiten im europäischen Forschungsraum informiert.

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

100 Wissenschaftlerinnen aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und aus der Wirtschaft haben sich mit Wissenschaftsministerin Svenja Schulze bei einer Veranstaltung in Brüssel über Fördermöglichkeiten im europäischen Forschungsraum informiert.
 
Die Reise richtete sich in diesem Fall ausschließlich an Wissenschaftlerinnen, da das neue EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation erstmals einen Artikel zu Gender und Chancengleichheit enthält. Dies wird künftig auch beim Monitoring und bei der Begutachtung von Anträgen eine Rolle spielen. Die Ausgewogenheit der Geschlechter im Forschungsteam ist bei ansonsten gleicher Wertung künftig ein mitentscheidender Faktor.
 
Die europäische Forschungsförderung hat eine enorme Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Nordrhein-Westfalen. Aus dem Vorgänger-programm von Horizont 2020 konnten Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Unikliniken und Unternehmen mehr als eine Milliarde Euro ein-werben. „Dies war ein wichtiger Erfolg, der einmal mehr die Exzellenz der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in NRW belegt. Darauf wollen wir uns aber nicht ausruhen. Die Landesregierung ist davon überzeugt, dass wir dieses beachtliche Ergebnis noch steigern können“, sagte Ministerin Schulze.
 
Großes Potenzial gibt es bei den Forscherinnen: Der Anteil der Wissenschaftlerinnen in einem von der EU geförderten Forschungsprojekt liegt in Deutschland unter 15 Prozent. Das ist deutlich unter dem EU-Schnitt von 20 Prozent. Ein Grund dafür ist, dass Deutschland mit einem nur 25-prozentigen Anteil an Wissenschaftlerinnen den vorletzten Platz im EU-Vergleich belegt. Hier liegt der EU-Schnitt bei 33 Prozent.
 
„Die Beteiligung von Frauen an der europäischen Forschungsförderung zu erhöhen, ist nicht allein eine Frage der Geschlechtergerechtigkeit. Es geht darum, das gesamte wissenschaftliche Potenzial unseres forschungsstarken Landes auszuschöpfen“, sagte Ministerin Schulze.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.