5.360 zusätzliche Einstellungen in den Schuldienst

Mehr als 5.360 zusätzliche Einstellungen in den Schuldienst bisher

2. September 2021

Ministerin Gebauer: Wir setzen alle Hebel in Bewegung, um mehr Lehrkräfte einzustellen

Das Ministerium für Schule und Bildung zieht eine erste Bilanz über die Maßnahmen zur Verbesserung der Lehrkräfteversorgung.

 
Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit:

Das Ministerium für Schule und Bildung zieht eine erste Bilanz über die Maßnahmen zur Verbesserung der Lehrkräfteversorgung. Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer erklärte: „Die Landesregierung setzt alle Hebel in Bewegung, um den Lehrkräftemangel zu bekämpfen. Seit Amtsantritt haben wir bereits vier Maßnahmenpakete geschnürt, um die Personalsituation unserer Schulen zu verbessern. Damit konnten wir bereits über 5.360 Lehrerstellen besetzen, die sonst leergelaufen wären. Das ist ein großer Erfolg, aber wir werden uns darauf nicht ausruhen, sondern unsere Schulen weiter und zusätzlich unterstützen. Zu viel ist von der Vorgängerregierung versäumt worden. Vor allem die Lehrkräfteausbildung wurde sträflich vernachlässigt.“
 
Die Maßnahmenpakete zeigen kurz-, mittel- und langfristig Wirkung.

Folgende Maßnahmen wurden umgesetzt:
 

  • die Nutzung des Bewerberüberhangs an Lehrkräften mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen für die Schulform Grundschule, Schulen der Sekundarstufe I sowie für das Gemeinsame Lernen an allgemeinen Schulen,
  • die Erweiterung des Seiteneinstiegs an Grundschulen,
  • die Beschäftigung von Pensionärinnen und Pensionären,
  • unter bestimmten Voraussetzungen Gewährung von Sonderzuschlägen oder Zulagen,
  • Vorgriffsstellen aufgrund der Umstellung auf G9 mit größtenteils Abordnung von Lehrkräften mit der Befähigung für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen an andere Schulformen,
  • weitergehende Möglichkeiten für die befristete Beschäftigung von Lehrkräften,
  • Flexibilisierung der wöchentlichen Pflichtstunden der Lehrkräfte,
  • zusätzlicher selbstständiger Unterricht von Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärtern,
  • die Informations- und Werbekampagne für den Lehrerberuf und
  • die Schaffung zusätzlicher Studienplätze. Die Landesregierung hat seit 2017 bereits rund 700 zusätzliche Studienplätze für das Grundschullehramt und 750 zusätzliche Studienplätze für Sonderpädagogik geschaffen und gesichert.

 
12.000 Stellen geschaffen und gesichert
Die Zahl der Stellen im Lehrerstellenhaushalt ist seit 2017 unter der jetzigen Landesregierung von 159.943 um 5.869 deutlich auf 165.812 erhöht worden. Hinzu kommt, dass die Landesregierung seit 2018 mehr als 6.300 kw-Vermerke der Vorgängerregierung gestrichen und diese Stellen damit langfristig für die Schulen gesichert hat. Damit stellt die jetzige Landesregierung den Schulen im Vergleich zu den Planungen der vorherigen Landesregierung über 12.000 zusätzliche Stellen im Lehrerstellenhaushalt zur Verfügung. Heute sind im Vergleich zu 2017 über 8.000 Stellen gegenüber den Planungen der Vorgängerregierung zusätzlich besetzt.
 
Abschließend erklärte Schul- und Bildungsministerin Gebauer: „Die Landesregierung wird auch in den kommenden Jahren daran arbeiten, mehr Lehrerinnen und Lehrer für den Schuldienst zu gewinnen. Mittel- und langfristig werden uns vor allem die neuen Studienplätze für das Grundschullehramt und die sonderpädagogische Förderung dabei helfen, die Schulen weiter zu unterstützen.“
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Für Bürgeranfragen an das Ministerium für Schule und Bildung:
Tel.:
Vorderseite des Gebäudes des Ministerium für Schule und Weiterbildung
Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Bildung

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.