Medienstaatssekretär Eumann: Nach der Entscheidung des Landgerichts Köln

14. Februar 2012

Medienstaatssekretär Eumann: Nach der Entscheidung des Landgerichts Köln

„Das unabhängige System Presse-Grosso muss auch zukünftig abge­sichert werden. Daher ergibt sich aus der Entscheidung des Landge­richts Köln gesetzgeberischer Handlungsbedarf.“, erklärt NRW-Medien­staatssekretär Marc Jan Eumann. Das Gericht hat der Klage der Bauer Media Group stattgegeben. Damit haben die Verleger nun die Möglich­keit, die Vertriebskonditionen statt wie bisher mit dem Bundesverband der Grossisten, direkt mit den einzelnen Grossisten auszuhandeln. Da­durch besteht laut Eumann nun die konkrete Gefahr eines Preisdiktats der großen Verlage, wodurch letztlich die Pressevielfalt und bundes­weite Erhältlichkeit sämtlicher Presseprodukte akut gefährdet ist. Den Grossisten werden durch die zu erwartenden Mindereinnahmen bei den großen Verlagen die Mittel für den Vertrieb der Produkte der kleineren und mittleren Verlage fehlen. Das über Jahrzehnte bewährte und allseits geschätzte Solidarsystem stehe dadurch mittelfristig vor dem Aus.

14.02.2012

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

„Das unabhängige System
Presse-Grosso muss auch zukünftig abge­sichert werden. Daher ergibt sich aus der Entscheidung des Landge­richts Köln gesetzgeberischer Handlungsbedarf.“, erklärt NRW-Medien­staatssekretär Marc Jan Eumann. Das Gericht hat der Klage der Bauer Media Group stattgegeben. Damit haben die Verleger nun die Möglich­keit, die Vertriebskonditionen statt wie bisher mit dem Bundesverband der Grossisten, direkt mit den einzelnen Grossisten auszuhandeln. Da­durch besteht laut Eumann nun die konkrete Gefahr eines Preisdiktats der großen Verlage, wodurch letztlich die
Pressevielfalt und bundes­weite Erhältlichkeit sämtlicher
Presseprodukte akut gefährdet ist. Den Grossisten werden durch die zu erwartenden Mindereinnahmen bei den großen Verlagen die Mittel für den Vertrieb der Produkte der kleineren und mittleren Verlage fehlen. Das über Jahrzehnte bewährte und allseits geschätzte Solidarsystem stehe dadurch mittelfristig vor dem Aus.

Auch wenn die umfassende schriftliche Urteilsbegründung noch nicht vorliegt und das Urteil zudem noch nicht rechtskräftig ist, ist nun der Gesetzgeber gefordert, das bestehende und bewährte System des
Presse-Grosso gesetzlich abzusichern, nachdem bereits der Bundesge­richtshof durch Urteil vom 24.10.2011 die Position der Grossisten ge­schwächt hatte.

Eumann betonte, dass die nordrhein-westfälische Landesregierung be­reits seit dem Urteil des Bundesgerichtshofes konkrete Vorüberlegun­gen angestellt habe, wie die Grundlagen des
Presse-Grosso gesetzlich abgesichert werden könnten. Er teilte mit, dass das Thema auf Bitten von Nordrhein-Westfalen auch Gegenstand der Konferenz der Chefin und der Chefs der Staats- und Senatskanzleien am 8. März 2012 sei.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die
Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Dieser
Pressetext ist auch über das Internet verfügbar unter der Internet-Adresse der Landesregierung http://www.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.