Zukunftstechnologien: Staatssekretär Eumann fordert Konzept

29. Juli 2010

Medienstaatssekretär Eumann fordert Konzept zu Informations- und Kommunikations­technologien von Bundeswirtschaftsminister Brüderle: „Deutschland riskiert bei Zukunftstechnologien in Bedeutungslosigkeit zu fallen.“

Medienstaatssekretär Eumann fordert Bundeswirtschaftsmi­nister Brüderle auf, das angekündigte Konzept zu Informations- und Kommunikationstechnologien vor­zulegen. Wenn Deutsch­land hier den Anschluss verpasse, riskiere es bei den Entwicklungen von Zukunftstechnologien in die Bedeutungslosigkeit zu fallen.

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann fordert Bundeswirtschaftsmi­nister Rainer Brüderle auf, das bereits im Dezember 2009 versprochene Konzept zu Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) vor­zulegen: „Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen die Voraussetzungen für den digitalen Datenschutz und ein flächendecken­des schnelles Internet so schnell wie möglich geschaffen werden. Der Bund muss die Dringlichkeit dieses Themas erkennen. Wenn Deutsch­land hier den Anschluss verpasst, riskiert es bei den Entwicklungen von Zukunftstechnologien in die Bedeutungslosigkeit zu fallen.“

Bundeswirtschaftsminister Brüderle hatte beim vierten IT-Gipfel im De­zember 2009 in Stuttgart angekündigt, das neue IKT-Konzept bis zum Sommer 2010 vorzustellen. Danach sei insbesondere der zügige Aus­bau der Breitbandnetze von großer Bedeutung. Brüderle in seiner Pres­semitteilung vom 8. Dezember 2009: „In den folgenden Jahren kommt es darauf an, die Infrastrukturen zu intelligenten digitalen Netzen auszu­bauen und das Internet der Zukunft zu gestalten. All diese Aspekte wird die Bundesregierung in einer neuen IKT-Strategie zur digitalen Zukunft bündeln, die wir bis Sommer 2010 erarbeiten wollen.“ Dazu Staatssek­retär Eumann: „Es ist höchste Zeit, den Worten nun endlich Taten folgen zu lassen.“

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.