MEDICA 2010: NRW-Landesgemein­schaftsstände mit 52 Ausstellern

17. November 2010

MEDICA 2010: Vier NRW-Landesgemein­schaftsstände mit 52 Ausstellern. Ministerin Barbara Steffens übergibt 3,8 Millionen Euro Fördermittel an IT-Unternehmen im Gesundheitswesen

273 Unternehmen und Institutionen aus NRW stellen auf der MEDICA ihre Produkte und Innovationen vor. Allein auf den vier Gemeinschafts­ständen des Landes präsentieren sich 52 Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Institute, Initiativen und Verbände. Die MEDICA, weltgrößte Messe für Medizintechnik, findet vom 17. bis 20. November 2010 in Düsseldorf statt.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr und das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, und Forschung teilen mit:

273 Unternehmen und Institutionen aus NRW stellen auf der MEDICA ihre Produkte und Innovationen vor. Allein auf den vier Gemeinschafts­ständen des Landes präsentieren sich 52 Unternehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Institute, Initiativen und Verbände. Die MEDICA, weltgrößte Messe für Medizintechnik, findet vom 17. bis 20. November 2010 in Düsseldorf statt.

Gesundheitsministerin Barbara Steffens und Staatssekretärin Marlis Bredehorst übergeben auf der MEDICA Bewilligungsbescheide an meh­rere große und mittelständische Unternehmen der IT-Wirtschaft mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen. Insgesamt über 3,8 Millionen Euro Fördergelder erhalten die Siemens Healthcare AG, T-Systems Internati­onal GmbH, iSoft Health GmbH, Tieto Deutschland GmbH, Duria Daten­verarbeitungsgenossenschaft e.G, Agfa HealthCare GmbH sowie die Fraunhofer Gesellschaft, die Fachhochschule Dortmund und die Univer­sität Bochum.

„Ein solches Konsortium ist bisher ohne Vorbild in der IT-Wirtschaft. Nordrhein-Westfalen unterstreicht damit seine Vorreiterrolle bei der Einführung von Telematik-Anwendungen im Gesundheitswesen“, so Ministerin Steffens. Mit Unterstützung der EU im Rahmen des EFRE-Ziel2-Programms (2007 bis 2013) werden Projekte wie die Einführung elektronischer Patientenakten gefördert, die dem Aufbau einer Telema­tik-Infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen die­nen. „Die Projekte müssen sich konsequent an den Bedürfnissen der Anwender und Nutzer sowie dem Datenschutz orientieren“, betont Staatssekretärin Bredehorst. Unter anderem wird auch eine Sicher­heitsinfrastruktur auf der Basis neuester Technologien entwickelt und getestet. 

Wirtschaftsstaatssekretär Dr. Günther Horzetzky betont bei der Eröff­nung des NRW-Abends heute auf der Messe die enge Verzahnung von Wirtschaft und Forschungseinrichtungen im Land. „Darin liegt die besondere Stärke Nordrhein-Westfalens, mit der sich der Standort in den vergangenen Jahren einen Spitzenplatz erarbeitet hat. Getragen wird diese Entwicklung von unseren innovativen und leis­tungsstarken – größtenteils kleinen und mittleren – Unternehmen, einer sehr gut ausgebauten Kliniklandschaft und nicht zuletzt von unseren Hochschulen und renommierten Forschungseinrichtungen mit weltweit exzellentem Ruf", sagt Dr. Horzetzky. Ein wichtiger Anteil an der Festi­gung der Strukturen in Nordrhein-Westfalen komme auch den Clustern zu, die in ihren Leitmärkten aktiv sind.

„Die Gesundheitswirtschaft ist ein wichtiger Job- und Innovationsmotor in Nordrhein-Westfalen. Mit der Fachhochschule für Gesundheit und dem Gesundheitscampus in Bochum haben wir einen weiteren wichti­gen Schritt getan, um die Gesundheitswirtschaft in Nordrhein-Westfalen zu stärken und die Vernetzung mit Hochschulen und Forschung weiter voranzubringen“, so Wissenschafts- und Innovationsministerin Svenja Schulze.

Das Land NRW präsentiert auf vier Gemeinschaftsständen 52 Unter­nehmen, Hochschulen, Forschungseinrichtungen, Institute, Initiativen und Verbände. Die Bandbreite der in Halle 3 (Halle 3 Stände C 80, C 90, D 81 und D 91) vorgestellten Produkte und Dienstleistungen reicht von Diagnostik, medizinischen Artikeln, Service bis hin zu Information und Kommunikation. Im umfangreichen Beiprogramm finden unter ande­rem Expertenrunden statt, an dem sich der Gesundheitscampus NRW, das Enterprise Europe Network, das Deutsche Krankenhausinstitut, das Forschungsinstitut für Kindernährung und BIO.NRW, der Cluster Bio­technologie, der Gesundheitscluster NRW und der Cluster NanoMikro Werkstoffe sowie der Medizintechnik-Cluster Aachen beteiligen.

Termine an den Gemeinschaftsständen bei der MEDICA 2010:

Mittwoch, 17. November 2010

16:00 Uhr
Staatssekretärin Marlis Bredehorst, Ministerium für Ge­sundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, präsentiert Projekte der Landesiniti­ative eGesundheit.nrw

18:00 Uhr
Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky, Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, besichtigt den NRW-Firmen­gemeinschaftsstand

18:30 Uhr
Eröffnung des NRW-Abends durch Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky und Staatssekretärin Marlis Bredehorst

Freitag, 19. November 2010

14:00 Uhr
NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens besucht den NRW-Gemeinschaftsstand

Mehr Informationen, insbesondere zu den Expertenrunden, unter http://www.messen.nrw.de/aktuellemessen/medica/termine/index.html.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, Telefon 0211 8618-4246, an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr, Telefon 0211 3843-1015 oder an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung, Telefon 0211 896-4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.