Förderprogramm "Freiraum für Forschung.NRW"

Porträtfoto von Ministerin Svenja Schulze
6. Oktober 2015

Lukrative Forschungsmittel einwerben: Förderprogramm stärkt Geistes- und Gesellschaftswissenschaften in NRW

Ministerin Schulze: Wichtiger Bestandteil der Strategie Fortschritt.NRW

Die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften stärken und Mittel des Bundes und der EU an NRW-Hochschulen holen: Das sind die Ziele des vom Wissenschaftsministerium aufgelegten Förderprogramms „Freiraum für Forschung.NRW“.

 
Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung teilt mit:

Die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften stärken und Mittel des Bundes und der EU an NRW-Hochschulen holen: Das sind die Ziele des vom Wissenschaftsministerium aufgelegten Förderprogramms „Freiraum für Forschung.NRW“. Ab sofort und bis zum 1. März 2016 können sich Forscherinnen und Forscher der Geistes- und Gesellschaftswissenschaften beteiligen. Neu bei dieser Fördermöglichkeit: Erstmals sind auch alle staatlichen Fachhochschulen in NRW angesprochen.
 
Wissenschaftsministerin Svenja Schulze sagte, die Geistes- und Gesellschaftswissenschaften seien wichtiger Bestandteil der Forschungsstrategie Fortschritt.NRW: „Sie sind unverzichtbare Vermittler historischer und kultureller Kompetenzen. Und sie tragen wesentlich dazu bei, Lösungen für die großen gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden.“
 
Die Fördermaßnahme soll helfen, lukrative Fördermittel für NRW einzuwerben. Für Professorinnen und Professoren aus Geistes- und Gesellschaftswissenschaften wird durch Freistellung von der Lehre Freiraum geschaffen. Sie können dann in leitender Funktion zielgenaue Anträge für aussichtsreiche größere Forschungsvorhaben mit Partnern erarbeiten und sich so im Wettbewerb um Fördermittel behaupten. Erstmals ist diese Freistellung auch zur Vorbereitung von EU-Projekten vorgesehen.
 
Dafür übernimmt das Land die Kosten für eine Vertretung der Professur bis zur Höhe von 50.000 Euro pro Semester (maximal 14 Förderungen). „Freiraum für Forschung“ ist Teil des geisteswissenschaftlichen Förder-programms, das seit 2012 vom Wissenschaftsministerium angeboten wurde. Das Programm ist mit jährlich rund einer Million Euro dotiert.
 
Die Anschub-Förderung soll nicht nur die Erfolgschancen der Antrag-steller in weiteren Wettbewerben verbessern, sondern stellt zugleich eine Form der Nachwuchsförderung dar. Die vorgesehene Vertretungs-professur kann eine Unterstützung auf dem Weg zur eigenen Professur einer Nachwuchskraft beinhalten.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung
Pressestelle des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.