Landeswahlausschuss lässt 19 Parteien für die Bundestagswahl 2009 zu

31. Juli 2009

Landeswahlausschuss lässt 19 Parteien für die Bundestagswahl 2009 zu

Der nordrhein-westfälische Landeswahlausschuss hat heute über die Zulassung der Landeslisten für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 entschieden, gab Landeswahlleiterin Helga Block in Düsseldorf bekannt. Insgesamt hatten 23 Parteien und politische Vereinigungen Landeslisten für das Land Nordrhein-Westfalen zur Bundestagswahl eingereicht.

Der nordrhein-westfälische Landeswahlausschuss hat heute über die Zulassung der Landeslisten für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 entschieden, gab Landeswahlleiterin Helga Block in Düsseldorf bekannt.

Insgesamt hatten 23 Parteien und politische Vereinigungen Landeslisten für das Land Nordrhein-Westfalen zur Bundestagswahl eingereicht, 19 Wahlvorschläge wurden zugelassen. Es handelt sich um die Landeslisten folgender Parteien:

  1. Sozialdemokratische Partei Deutschlands ( SPD )
  2. Christlich Demokratische Union Deutschlands ( CDU –
  3. Freie Demokratische Partei ( FDP )
  4. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ( GRÜNE )
  5. DIE LINKE ( DIE LINKE )
  6. Nationaldemokratische Partei Deutschlands ( NPD )
  7. Mensch Umwelt Tierschutz ( Die Tierschutzpartei )
  8. Familien-Partei Deutschlands ( FAMILIE )
  9. DIE REPUBLIKANER ( REP )
  10. Ab jetzt…Bündnis für Deutschland, für Demokratie durch Volksabstimmung (Volksabstimmung )
  11. Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands ( MLPD )
  12. Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale ( PSG )
  13. Deutsche Zentrumspartei - Älteste Partei Deutschlands gegründet 1870 ( ZENTRUM )
  14. Bürgerrechtsbewegung Solidarität ( BüSo )
  15. DEUTSCHE VOLKSUNION ( DVU )
  16. Ökologisch-Demokratische Partei ( ödp )
  17. Piratenpartei Deutschland ( PIRATEN )
  18. Rentnerinnen und Rentner Partei ( RRP )
  19. Rentner-Partei-Deutschland ( RENTNER )

Zurückgewiesen hat der Landeswahlausschuss die Landeslisten der folgenden Parteien bzw. politischen Vereinigungen:

  • BPA-Die Bürgerpartei für „ALLE“ ( BPA )
  • Demokratische Bürgerbewegung! ( D-BÜ )
  • Freie Union
  • Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative ( Die PARTEI )

BPA, D-BÜ und Die PARTEI hatte der Bundeswahlausschuss am 17. Juli 2009 nicht als Parteien anerkannt. Diese politischen Vereinigungen sind daher nicht berechtigt, sich an der Bundestagswahl mit einer Landesliste zu beteiligen und um die Zweitstimmen der Wählerinnen und Wähler zu werben.

Die Partei Freie Union hatte nicht die für die Zulassung erforderlichen mindestens 2000 Unterstützungsunterschriften von nordrhein-westfälischen Wahlberechtigten innerhalb der gesetzlichen Einreichungsfrist vorgelegt.

Gegen die Nichtzulassung können die betroffenen Wahlvorschlagsträger Beschwerde an den Bundeswahlausschuss einlegen. Dies muss innerhalb von 3 Tagen, somit bis zum 3. August 2009, geschehen. Der Bundeswahlausschuss wird über die Beschwerden am Donnerstag, den 6. August 2009 in Berlin befinden.

Am gleichen Tag (6. August) um 14.00 Uhr wird auch der nordrhein-westfälische Landeswahlausschuss nochmals in Düsseldorf zusammentreten, falls gegen die Entscheidungen der Kreiswahlausschüsse, die heute über die Zulassung der landesweit etwa 440 Kreiswahlvorschlägen beschließen, Beschwerden eingelegt werden.

Die Landeslisten der Parteien können spätestens ab dem 7. August 2009 im Internet-Angebot des nordrhein-westfälischen Innenministeriums unter der Adresse www.im.nrw.de/bundestagswahl2009 abgerufen werden. Unter der Adresse sind auch weitere Informationen rund um die diesjährige Bundestagswahl abrufbar.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.