Landesregierung und Wohlfahrtsverbände wollen Chancen von Freiwilligendiensten besser nutzen

14. November 2012

Landesregierung und Wohlfahrtsverbände wollen Chancen von Freiwilligendiensten besser nutzen

Die Landesregierung und die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrts­pflege NRW wollen die Jugendfreiwilligendienste Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr (FSJ und FÖJ) sowie den Bundesfreiwilligendienst (BFD) für eine Stärkung des freiwilligen sozialen Engagements in Nordrhein-Westfalen nutzen. Familienministerin Ute Schäfer, Sozialminister Guntram Schneider und Hermann Zaum, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, haben dazu jetzt eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet.

Das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales und die Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen teilen mit:

Die Landesregierung und die Spitzenverbände der Freien Wohlfahrts­pflege NRW wollen die Jugendfreiwilligendienste Freiwilliges Soziales Jahr und Freiwilliges Ökologisches Jahr (FSJ und FÖJ) sowie den Bundesfreiwilligendienst (BFD) für eine Stärkung des freiwilligen sozialen Engagements in Nordrhein-Westfalen nutzen. Familienministerin Ute Schäfer, Sozialminister Guntram Schneider und Hermann Zaum, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege, haben dazu jetzt eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Derzeit leisten in NRW rund 7.100 Frauen und Männer Bundesfreiwilligendienst, 250 das FÖJ und mehrere Tausend das FSJ.

„Die Freiwilligen machen während ihres Dienstes vielfältige neue Erfahrungen, die auch für ihren Lebensweg hilfreich sein können. Wir brauchen diese Menschen, die mit großer Begeisterung für ihre Ideen eintreten. Denn das ehrenamtliche Engagement von Bürgerinnen und Bürgern ist für eine lebendige Demokratie und die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft unverzichtbar. Deshalb müssen wir insbesondere junge Menschen motivieren, sich ehrenamtlich zu engagieren“, erklärte Ministerin Schäfer.

Schäfer kritisierte in diesem Zusammenhang auch die Planungen der Bundesregierung in Bezug auf den Bundesfreiwilligendienst. „Die Bundesregierung darf das Engagement jetzt nicht kaputt sparen. Eine rein fiskalisch motivierte Begrenzung der Plätze lehnen wir ab. Niemand, der sich engagieren will, darf abgewiesen werden“, betonte die Ministerin. Nordrhein-Westfalen habe deshalb eine Bundesratsinitiative zur Weiterentwicklung der Freiwilligendienste gestartet, die von allen anderen 15 Bundesländern unterstützt werde. In der Entschließung der Länder werden unter anderem die Aufhebung der Kontingentierung beim Bundesfreiwilligendienst und eine Erhöhung der Mittel gefordert.

Die Landesregierung und die Wohlfahrtsverbände betonen in der Erklä­rung, dass Freiwilligendienste kein Ersatz für zu leistende soziale Arbeit und auch keine Arbeitsmarktinstrumente seien. Es handele sich um keine regulären Arbeitsverhältnisse, sondern um Lerndienste. Daher müsse sicher gestellt sein, dass die Freiwilligendienste nicht als Arbeitsmarktinstrument missbraucht und Menschen aus der Arbeits­losigkeit in den Freiwilligendienst gedrängt werden. Den Freiwilligen müssten zusätzliche, ergänzende, sinnvolle Tätigkeiten geboten werden, die es ihnen ermöglichten, wertvolle Erfahrungen außerhalb von Schule und Beruf sammeln zu können.
Sozialminister Guntram Schneider: „Wir brauchen zukünftig noch mehr Menschen, die freiwillig ihre Zeit und Tatkraft der Gesellschaft zur Ver­fügung stellen. Wir müssen aber aufpassen, dass Freiwillige nicht als Lückenbüßer angesehen und ihnen Aufgaben aufgebürdet werden, die zuvor aus ökonomischen Gründen aus den staatlichen Leistungskata­logen gestrichen wurden. Es kann nur darum gehen, hauptamtliche Dienste und Hilfen zu ergänzen und die Qualität der sozialen Angebote durch die Kenkompetenzen ehrenamtlicher Arbeit zu verbessern. So können zum Beispiel Jugendliche beim Übergang von der Schule zum Beruf die Gelegenheit nutzen, soziale Kompetenzen und Schlüssel­qualifikationen zu erwerben.“

Hermann Zaum, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Spitzen­verbände der Freien Wohlfahrtspflege zeigte sich beeindruckt von der großen Zahl der Freiwilligen: „Es ist ein außerordentlich positives Signal für unsere Gesellschaft, dass so viele Menschen jeden Alters bereit sind, sich für die Gemeinschaft zu engagieren. Gleichzeitig bieten die Freiwilligendienste gerade jungen Menschen die Chance, sich beruflich und persönlich zu orientieren und für eine Tätigkeit im sozialen Bereich zu begeistern.“

Damit sich das freiwillige soziale Engagement in NRW weiter entwickeln kann, wollen Landesregierung und Wohlfahrtsverbände die Rahmen­bedingungen verbessern. Gemeinsam werden sie Maßnahmen und Projekte durchführen, von denen Menschen profitieren, die sich freiwillig sozial engagieren wollen. Dazu gehören unter anderem ein Workshop für Träger und Einrichtungen, ein Best Practice Transfer, wie auch die Entwicklung von Mindeststandards für Bildungsangebote für den Bundesfreiwilligendienst aufbauend auf FSJ/FÖJ und die Entwicklung von Bildungskonzepten für die Über-27-Jährigen im Bundesfreiwilligen­dienst. Darüber hinaus ist eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit zur Sensibi­lisierung für das Thema „Bürgerschaftliches Engagement“ vorgesehen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Telefon 0211 837-2417 oder an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.