Delegiertenversammlung des Landesbehindertenrats

14. März 2009

Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow: UN-Konvention für die Menschen mit Behinderung ist wichtige Richtschnur / Delegiertenversammlung des Landesbehindertenrats

„Die UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung formuliert Menschenrechte und macht diese weltweit verpflichtend.“ Dies erklärte heute die nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow vor der Delegiertenversammlung des Landesbehindertenrates in Dortmund.

Die Behindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

„Die UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderung formuliert Menschenrechte und macht diese weltweit verpflichtend. Erstmals werden Visionen und Ziele rechtlich  verankert. Die Konvention steht für die Werte, auf die unser Gesellschaftssystem aufgebaut ist. Sie ist eine weltweite Verpflichtung, Diskriminierung und Ausgrenzung behinderter Menschen zu bekämpfen sowie Teilhabe zu sichern. Sie ist eine wichtige Richtschnur, an der wir zukünftig unsere behindertenpolitischen Positionen und Zielsetzungen sowie unsere gesetzlichen Grundlagen weiter entwickeln müssen.“ Dies erklärte heute (14. März 2009) die nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow vor der Delegiertenversammlung des Landesbehindertenrates in Dortmund. 

Die Landesbehindertenbeauftragte wies in ihrer Rede darauf hin, dass Nordrhein-Westfalen auf diesem Gebiete führend sei. Das nordrhein-westfälische Behindertengleichstellungsgesetz, zahlreiche soziale, medizinische, berufliche Angebote und Dienstleistungen oder Landesprogramme wie „Teilhabe für alle“ hätten Vorbildcharakter für viele Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen.

Angelika Gemkow würdigte außerdem die Beteiligung und Verdienste der Behindertenselbsthilfe an der Verabschiedung der UN-Konvention. Gemkow: „Die Behindertenselbsthilfe in Deutschland hat sich weltweit für die Absicherung der Rechte behinderter Menschen stark gemacht hat. Ihrem Engagement ist zu verdanken, dass mit der Konvention ein Regelwerk geschaffen wurde, das für die weltweit über 650 Millionen Menschen mit Behinderungen Verbesserungen mit sich bringen wird. Wichtig ist aber auch, dass die Werte und Inhalte der Konvention jetzt vor Ort gelebt werden.“

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.