„Nordrhein-Westfalen ohne Barrieren“ in Dortmund

31. März 2010

Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow: Menschen mit Behinderungen sind in der Dortmunder Innenstadt willkommen / „Nordrhein-Westfalen ohne Barrieren“ macht Station in der Dortmunder City

Die Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow zeigt im Rahmen ihrer landesweiten Tour „Nordrhein-Westfalen ohne Barrieren“ anhand guter Beispiele, wie man bauliche Hürden vermeiden und mehr Komfort, Mobilität und Sicherheit für alle Menschen schaffen kann.

Die Landesbehindertenbeauftragte teilt mit:

Die Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow zeigt im Rahmen ihrer landesweiten Tour „Nordrhein-Westfalen ohne Barrieren“ anhand guter Beispiele, wie man bauliche Hürden vermeiden und mehr Komfort, Mobilität und Sicherheit für alle Menschen schaffen kann. In Nordrhein-Westfalen leben fast 1,7 Millionen Menschen mit einer Behinderung von 50 Prozent und mehr. Von den 1,7 Millionen Menschen mit Behinderung sind 1,1 Millionen Menschen über 60 Jahre alt. Dazu kommen 460.000 pflegebedürftige Menschen.

„Abbau von Barrieren heißt: weg mit Stufen, Treppen, Stolperfallen und weniger Schwellen. Ja zu: großer Schrift, mehr Farbe und mehr Sicht,“ so Angelika Gemkow. „Ich will mehr Taten sehen. Barrierefreiheit ist mein Thema. Da lasse ich nicht locker. Also weg mit den Stolperfallen, Stufen, Treppen, Hürden und Hindernissen. Hinkommen, reinkommen, sich bewegen können, das ist Lebensqualität für alle Menschen.“

Bei ihrer Tour „NRW ohne Barrieren“ machte Angelika Gemkow am 30. März 2010 Station in der Dortmunder Innenstadt. Nach einem Gang über den Boulevard Kampstraße/Brüderweg ließ sie sich die Planungen zum U-Turm erläutern und besuchte anschließend die U-Bahn-Halte­stelle Westentor.

Angelika Gemkow wurde bei ihrem Besuch begleitet von der städtischen Behindertenbeauftragten Christiane Vollmer und dem Vorsitzenden des Behindertenpolitischen Netzwerks Friedrich-Wilhelm Herkelmann.

Angelika Gemkow: „Der Boulevard Kampstraße ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie ehrgeizige künstlerische Gestaltung des öffentlichen Raums mit den Belangen von Menschen mit Behinderungen Hand in Hand gehen kann. Der Wasserlauf, den der Architekt Fritschi als künst­lerisches Element im Straßenverlauf vorgesehen hat, wird auch für seh­behinderte und blinde Menschen keine Stolperfalle sein. Die erforder­lichen Hinweise durch Bodenindikatoren passen sich nahtlos in die Grundidee des Architekten ein.“

Zum U-Turm selbst ließ die Landesbehindertenbeauftragte den Abstim­mungsprozess zwischen dem Bauherrn, der Stadt Dortmund, dem Ar­chitekturbüro Gerber Architekten und dem Behindertenpolitischen Netz­werk erläutern. Gelobt wurde, dass bereits die Kommunikation mit Mustern im Maßstab 1:1 und mit selbstgefertigten taktilen Gebäudeplä­nen barrierefrei erfolgte. Die erarbeiteten inhaltlichen Lösungen zeigen, dass Barrierefreiheit mit architektonischem Anspruch in einem wirt­schaftlichen Rahmen und durch innovative Lösungen mit der Chance vereinbar ist, die Inhalte im Laufe der Zeit zu verfeinern und den Um­fang zu erweitern. Angelika Gemkow begrüßt das besonders ausge­prägte Engagement und den Ideenreichtum, um das kulturpolitische Highlight U-Turm zu einem Anziehungspunkt für alle Bevölkerungsgrup­pen zu machen.

Mit den neuen unterirdischen Haltestellen der sogenannten Ost-West-Strecke der Dortmunder Stadtbahn ist Barrierefreiheit im umfassenden Sinne der Behindertengleichstellungsgesetzgebungen verwirklicht wor­den. Angelika Gemkow: „Besonders beeindruckt hat mich der nahtlose Übergang aus dem öffentlichen Straßenraum, für den die Stadt Dort­mund verantwortlich zeichnet, in den Bereich der Haltestelle der DSW21. Menschen mit Behinderungen haben hier die Rahmenbedin­gungen, die Haltestelle selbständig, ohne fremde Hilfe und in der allge­mein üblichen Weise zu finden und zu nutzen. Damit hat der U-Turm als nationales Zentrum für Kunst und Kreativität eine adäquate Anbindung an den Öffentlichen Personennahverkehr.“

Unter dem U-Turm standen folgende Experten für Fragen zur Verfü­gung:

Richard Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Behindertenpoliti­schen Netzwerks,
Raimund Stüssel, Stadtplanungsamt,
Rolf Knie, Gerber Architekten und Bernd Schulte, Tiefbauamt.

In der U-Bahn-Haltestelle Westentor trafen wir

Bernd Schulte, Tiefbauamt,
Helmut Sieberg, Stadtbahnbauamt und
Jürgen Weiß, DSW 21.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Büro der Beauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für die Belange der Menschen mit Behinderung, Tel.: 0211 855-3008, Fax: 0211 855-3037, e-Mail: lbb@mags.nrw.de, Internet: http://www.lbb.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.