Barrierefrei: Landesbehindertenbeauftragte lobt behindertengerechte Infrastruktur

19. April 2010

Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow: Barrierefreier Badespaß in Münster / „Tour Nordrhein-Westfalen ohne Barrieren“ macht Station in Münster

Die Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow würdigt mit ihrer „Tour Nordrhein-Westfalen ohne Barrieren“ behindertengerechte Infrastruktur. In Münster besuchte sie das barrierefreie Hallenbad Wolbeck und die Städtischen Bühnen.

Die Behindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

„Bewegung, Sport und Spiel fördern die Gesundheit und tragen zu einer positiven Lebenseinstellung bei. Baden, Schwimmen und Wassersport stärken das Selbstvertrauen und Durchsetzungsvermögen, machen gute Laune und bringen viel für die Lebensqualität. Ich freue mich sehr darüber, dass in Münster ein barrierefreies Bäderangebot zur Verfügung steht, dass Ältere und Menschen mit Behinderung sehr gut nutzen können. Das Hallenbad Wolbeck verfügt über einen barrierefreien Zugang, ein taktiles Leitsystem und einen Lifter, der ins Becken fährt. Das ist vorbildlich“, erklärte die nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow heute (19. April 2010) in Münster.

Auf Einladung von Oberbürgermeister Markus Lewe besichtigte die Landesbehindertenbeauftragte unter anderem das Hallenbad Wolbeck und die Städtischen Bühnen. "Barrierefreiheit als Voraussetzung der uneingeschränkten Teilhabe am Gemeinwesen spielt in Münster seit vielen Jahren eine herausgehobene Rolle", erläuterte Oberbürgermeister Markus Lewe. Zum Beispiel seien in den Städtischen Bühnen in den vergangenen Jahren umfangreiche technische Hilfen unter anderem für hörbehinderte Besucherinnen und Besucher installiert worden. Bei ihrem Besuchsprogramm in Münster wurde die Landesbehindertenbeauftragte auch von der Vorsitzenden der örtlichen "Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen", Marianne Koch, und der Behindertenbeauftragten der Stadt, Doris Rüter, begleitet.

„Im Rahmen meiner landesweiten Tour will ich auch hier in Münster anhand guter Beispiele zeigen, wie man bauliche Hürden, Stolperfallen und Hindernisse vermeiden und mehr Lebensqualität und Sicherheit für alle Menschen schaffen kann“, so Gemkow weiter. „Barrierefreiheit ist keine Sondermaßnahme für Menschen mit Behinderung. Alle Bürger profitieren von Barrierefreiheit. Barrierefreiheit ist mein Thema. Da lasse ich nicht locker. Also weg mit den Stolperfallen, Stufen, Treppen, Hürden und Hindernissen. Hinkommen, reinkommen, sich bewegen können, das ist mein Credo.“

In Nordrhein-Westfalen leben fast 1,7 Mio. Menschen mit einer Behinderung von 50 Prozent und mehr. Von den 1,7 Millionen Menschen mit Behinderung sind 1,1 Millionen Menschen über 60 Jahre alt.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Büro der Beauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für die Belange der Menschen mit Behinderung, Telefon 0211 855-3008, Fax: 0211 855-3037, E-Mail: lbb@mags.nrw.de, Internet: http://www.lbb.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.