Breitbandausbau in NRW

8. Juni 2017

Land fördert die Koordination und Planung schneller Breitbandnetze in acht weiteren Städten und Kreisen mit 1,2 Millionen Euro

Der Zugang zum schnellen Internet ist entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an der Digitalisierung.

 
Das Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk teilt mit:

Der Zugang zum schnellen Internet ist entscheidend für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger an der Digitalisierung. Um den flächendeckenden Netzausbau voranzutreiben, unterstützt die Landesregierung den Aufbau von Kompetenz und Expertise in den Kommunen und finanziert Breitbandkoordinatoren und Entwicklungskonzepte.
 
Zuwendungsbescheide für Breitbandkoordinatoren erhielten die Städte Mülheim/Ruhr, Hagen und Wuppertal sowie die Kreise Herford, Warendorf und Wesel. Duisburg und Essen nutzen die Förderung für ihre Ausbauplanung. Das Land unterstützt die Städte und Kreise in den kommenden drei Jahren mit jeweils 150.000 Euro.
 
Seit März 2016 hat Nordrhein-Westfalen auf diese Weise 41 Kreise und kreisfreie Städte mit rund sechs Millionen Euro gefördert. Aufgabe der Koordinatoren ist die Analyse, Planung und Vernetzung der Breitbandaktivitäten. Sie sollen den marktgetriebenen Netzausbau voranbringen und Fördermittel einwerben, um Wirtschaftlichkeitslücken zu schließen.
 
82,2 Prozent der nordrhein-westfälischen Haushalte können aktuell auf einen Breitbandanschluss mit mindestens 50 Mbit/s im Download zugreifen. Damit ist NRW das bundesweit am besten versorgte Flächenland.
 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.