Länder wollen gemeinsam mit Opel Hilfen prüfen

11. Juni 2010

Länder wollen gemeinsam mit Opel Hilfen prüfen

Nach der Absage des Bundes wollen die vier Länder mit Opel-Werken mit dem Management des Autobauers nach alternativen Hilfen suchen.

Berlin (dpa) – Nach der Absage des Bundes wollen die vier Länder mit Opel-Werken jetzt im Alleingang mit dem Management des Autobauers nach alternativen Hilfen suchen. Das kündigten die Ministerpräsidenten von Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz am Donnerstag nach einem Spitzengespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel an.

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Jürgen Rüttgers erklärte, die Länder seien sich einig, dass sie offen für neue Verhandlungen mit Opel und der US-Mutterkonzern General Motors (GM) seien. Es gebe eine Anzahl von Möglichkeiten und neuen Instrumenten, um Opel zu helfen.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.