Erfolgreicher Abschluss der Neuausrichtung des Zentrums für Türkeistudien

16. März 2010

Kuratorium wählt Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan zum neuen Leiter des Zentrums für Türkeistudien (ZfT) in Essen - Minister Armin Laschet: „Erfolgreicher Abschluss der Neuausrichtung des ZfT"

Das Kuratorium des Zentrums für Türkeistudien hat in seiner heutigen Sondersitzung Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan zum neuen Leiter des Zent­rums für Türkeistudien in Essen bestellt. „Dies ist der erfolgreiche Abschluss der Neuausrichtung des Zentrums für Türkeistudien“, erklärte der Vorsitzende des Kuratoriums, Integrationsminister Armin Laschet.

Das Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen und die Universität Duisburg-Essen teilen mit:

Das Kuratorium des Zentrums für Türkeistudien hat heute Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan zum neuen Leiter des Zentrums für Türkeistudien (ZfT) in Essen bestellt und eine Namensänderung beschlossen. Das Zentrum heißt künftig Stiftung für Türkeistudien und Integrationsforschung. "Dies ist der erfolgreiche Abschluss der Neuausrichtung des Zentrums", erklärte der Vorsitzende des Kuratoriums, Integrationsminister Armin Laschet, heute (16. März 2010) nach der Sitzung in Düsseldorf. Gleich­zeitig wird Prof. Dr. Uslucan einen Ruf auf die neu eingerichtete Profes­sur "Moderne Türkeistudien" in der Fakultät für Geisteswissenschaften der Universität Duisburg-Essen erhalten. "Alle Hochschulgremien haben der Berufung zugestimmt", so Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor der Uni­versität Duisburg-Essen.
Seit Sommer 2008 hat die die Landesregierung an einer inhaltlichen und organisatorischen Neuausrichtung des Zentrums für Türkeistudien ge­arbeitet, um die wissenschaftliche Ausrichtung des Zentrums zu stärken. Kernpunkt dieser Neuausrichtung ist die vertraglich vereinbarte Partner­schaft mit der Universität Duisburg-Essen. Konkret drückt sich diese Partnerschaft durch die Einrichtung einer W3-Professur "Moderne Türkeistudien" in der Fakultät für Geisteswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen aus und die gemeinsame Berufung des Lehrstuhlinhabers, der gleichzeitig auch die wissenschaftliche Leitung des Zentrums für Türkeistudien übernimmt. Minister Laschet: "Wir brauchen eine neue Ausrichtung des Zentrums für Türkeistudien. Das Zentrum soll zu einem wissenschaftlichen Zentrum moderner Integrationsforschung und Politikberatung werden. Mit der Universität Duisburg-Essen konnte ein Partner gewonnen werden, mit dem das Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung dauerhaft gestärkt wird."

Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan hat sich in einem Berufungsverfahren mit internationaler Ausschreibung durchgesetzt und zeichnet sich durch seine hohe wissenschaftliche Reputation aus. Er ist einer der führenden Wissenschaftler in der Integrationsforschung, besonders durch seine quantitativen Studien sind seine wissenschaftlichen Arbeiten weg­weisend.

2008 hat Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan die Professur für Pädagogische Psychologie an der Helmut-Schmidt-Universität in Hamburg übernom­men. Geboren wurde er im Jahr 1965 in der Türkei. Er studierte Psychologie, Philosophie, Allgemeine und Vergleichende Literatur­wissenschaft an der Freien Universität Berlin, wo er auch im Jahr 1999 promovierte. In seiner Habilitation, die er im September 2006 an der Universität Magdeburg abgelegt hat, forschte er zum Thema "Jugend­liche Gewalt und familiäre Erziehung in intra- und interkulturellen Kontexten".

Prof. Dr. Haci-Halil Uslucan war u. a. Mitglied der Deutschen Islam­konferenz. Er hat den islamischen Religionsunterricht in Niedersachsen und für das Land Nordrhein-Westfalen Gewaltpräventionsprojekte wissenschaftlich begleitet.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Telefon 0211 8618 4338.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.