Kooperationsvereinbarung: Damit sich wieder mehr Lachse in unseren Gewässern ansiedeln
Ein Lachs springt gegen den Strom flussaufwärts

Kooperationsvereinbarung: Damit sich wieder mehr Lachse in unseren Gewässern ansiedeln

14. Juli 2021

Ministerin Heinen-Esser: Wenn die Lachse zurückkommen, ist dies ein Beleg für die gute Gewässerqualität unserer Flüsse und die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt und fördert die Wiederansiedlung des Lachses in den Sieg-, Wupper- und Eifel-Rur-Flusssystemen.

 
Das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt und fördert die Wiederansiedlung des Lachses in den Sieg-, Wupper- und Eifel-Rur-Flusssystemen. „Wenn die Lachse zurückkommen und in unseren Fließgewässern laichen, ist das ein gutes Zeichen und ein Beleg für die gute Gewässerqualität unserer Flüsse. Aber auch für die gute und engagierte Zusammenarbeit aller Beteiligten“, sagt Umweltministerin Ursula Heinen-Esser. Damit sich in den kommenden Jahren selbst erhaltende Populationen des Lachses in den Gewässern Nordrhein-Westfalens ansiedeln, hat das Umweltministerium eine Kooperationsvereinbarung mit  Wupperverband, Aggerverband und  dem Wasserverband Eifel-Rur unterschrieben. Denn vor allem in den Flusssystemen der Sieg und der Agger, der Wupper und der Eifel-Rur sind die Voraussetzungen gut, dass die Lachse zurückkommen können.
 
„Ich freue mich, dass wir weiter zusammen daran arbeiten, die Lachse wieder in unseren Gewässern anzusiedeln“, sagte die Ministerin. „Unsere Vereinbarung formuliert nicht nur unsere gemeinsamen Ziele, sondern auch die Maßnahmen, mit denen wir diese Ziele erreichen wollen.“ Neben verschiedenen wissenschaftlichen Untersuchungen zur Verbesserung der fachlichen Grundlagen in den kommenden Jahren beinhaltet die Vereinbarung vor allem konkrete Maßnahmen zu Abwasserbeseitigung, zur Durchgängigkeit der drei Fließgewässer sowie deren Renaturierung.
 
„Besonders wichtig sind die Abwasser- und Durchgängigkeitsmaßnahmen, weil der Lachs durchgängige Gewässer für seine Wanderung und eine geringe Belastung seiner Laichgewässer benötigt“, sagt Heinen-Esser. Die Vereinbarung ist ein wichtiger Baustein zur Umsetzung der europäischen Wasserrahmenrichtlinie und des Wanderfischprogramms Nordrhein-Westfalen, das in diesem Jahr in seine sechste Programmphase gestartet ist.
 
Prof. Lothar Scheuer, Vorstand des Aggerverbandes: „Mit der Vereinbarung wird die Grundlage für die Fortschreibung der positiven Entwicklung an der Bröl auf die weiteren Zielartengewässer Untere Agger und Sülz geschaffen. Die Kenntnisse werden weiterentwickelt und für die zusätzlich erforderlichen Maßnahmen erfolgt eine besondere Förderung.“
 
Georg Wulf, Vorstand des Wupperverbandes: „Wir haben an Wupper und Dhünn schon viel erreicht. Das Prädikat Lachslaichgewässer ist eine Auszeichnung. Andererseits sind damit hohe Qualitätsansprüche verbunden. Es gilt, den kooperativen Ansatz weiterzuentwickeln, gemeinsam die notwendigen Maßnahmen zu identifizieren und mit Augenmaß umzusetzen, um alle auf dem Weg zur Zielerreichung mitzunehmen.“
 
Dr. Joachim Reichert, Vorstand des Wasserverbandes Eifel-Rur: „An der Rur gibt es verschiedene gegenläufige Nutzungsinteressen. Ich bin überzeugt, dass es uns mit der jetzt unterzeichneten Vereinbarung einerseits gelungen ist, diese Interessen zu einem Ausgleich zu bringen und andererseits dem für die Rur historisch verbürgten Lachs wieder eine Zukunftsperspektive in unserem Fluss zu geben.“
 
Das Umweltministerium wird als ersten Arbeitsschritt in den kommenden Wochen die in der Vereinbarung genannte "begleitende Arbeitsgruppe" einberufen. Dort können Vertreterinnen und Vertreter der Wasserverbände, der Bezirksregierungen, des LANUV und des MULNV den Prozess zur Umsetzung der Zielvereinbarung koordinieren und die erzielten Ergebnisse diskutieren.
 
Weitere Informationen zum Thema finden Sie hier:
 
https://www.flussgebiete.nrw.de/
 
https://www.umwelt.nrw.de/presse/detail/wanderfischprogramm-nordrhein-westfalen-startet-in-die-sechste-phase-1624968033
 
https://www.umwelt.nrw.de/mediathek/broschueren/detailseite-broschueren?broschueren_id=14749&cHash=abafbd9d05ad1f5bd39b659323299c47
 
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Christian Fronczak
Für Bürgeranfragen an das Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz:
Tel.:

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.