JVA Moers-Kapellen spart in zehn Jahren mehr als 63.000 Hafttage ein

6. April 2011

Konzept „Haftreduzierung bei Ersatzfreiheits­strafen“ der JVA Moers-Kapellen spart in zehn Jahren mehr als 63.000 Hafttage ein

Das Ziel, eine Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen nach Möglichkeit zu vermeiden, wird in der Justizvollzugsanstalt Moers-Kapellen seit lan­gem mit großem Nachdruck betrieben. Die Verbüßung einer Ersatzfrei­heitsstrafe kann dann angeordnet werden, wenn verhängte Geldstrafen durch die Verurteilten nicht gezahlt werden.

Das Justizministerium teilt mit:

Das Ziel, eine Vollstreckung von Ersatzfreiheitsstrafen nach Möglichkeit zu vermeiden, wird in der Justizvollzugsanstalt Moers-Kapellen seit lan­gem mit großem Nachdruck betrieben. Die Verbüßung einer Ersatzfrei­heitsstrafe kann dann angeordnet werden, wenn verhängte Geldstrafen durch die Verurteilten nicht gezahlt werden.

Anlässlich seines Besuchs der Justizvollzugsanstalt heute erklärte Justizminister Thomas Kutschaty: "Hier haben die Mitarbeiter in den letzten zehn Jahren in vorbildlicher Weise erreicht, dass der Freiheitsentzug ultima ratio ist und bleiben sollte. Dadurch wurde vielen Gefangenen die Verbüßung der Haft erspart, und es wurden zugleich Haftkosten von mehr als sechs Millionen Euro vermieden."

Die Hauptaufgabe des Teams, das in der JVA Moers-Kapellen mit dem Projekt "Haftreduzierung für Gefangene mit Ersatzfreiheitsstrafen" be­fasst ist, besteht nach den Worten des Ministers darin, mit den zustän­digen Staatsanwaltschaften Ratenvereinbarungen für laufende Ersatz­freiheitsstrafen oder für offene Geldstrafen zu erzielen. Darüber hinaus würden aber auch alle finanziellen Möglichkeiten einer Haftreduzierung systematisch analysiert und geprüft.

Sofern der Gefangene nicht über ausreichende eigene finanzielle Mittel verfüge, werde über eine Kontaktaufnahme zu Angehörigen, Arbeitge­bern und Freunden versucht, Geld für die Verkürzung der Ersatzfrei­heitsstrafe aufzubringen. Falls dies nicht erfolgreich sei, werde der Ge­fangene bei der Arbeitssuche unterstützt und möglichst zeitnah in eine Arbeitsstelle innerhalb oder außerhalb der Justizvollzugsanstalt vermit­telt, so könne er von seinem Verdienst zumindest einen Teil seiner Geldstrafe zahlen.
Ein passives "Absitzen" der Ersatzfreiheitsstrafe solle vermieden und "Hilfe zur Selbsthilfe" geleistet werden.

Hintergrund

Die Bilanz der Justizvollzugsanstalt Moers-Kapellen seit 2003:

Seit Dezember 2003 haben sich über 1.700 Gefangene ausgelöst.

In über 1.000 Fällen zahlten Verwandte die Geldstrafe. In mehr als 300 Fällen erfolgte eine Auslösung durch Arbeitseinsatz und in etwa 140 Fällen durch Ratenzahlung.
Bezahlt wurden Geldstrafen in Höhe von 1,3 Millionen Euro.

Durch die vorzeitigen Entlassungen wurden 63.900 Hafttage und damit Kosten von fast sechs Millionen Euro gespart.

Damit hat alleine die JVA Moers-Kapellen dem Landeshaushalt ein Plus von über 7,2 Millionen Euro erwirtschaftet.

Schließlich wird neben der Kostenersparnis auch die Resozialisierung gefördert.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Justizministeriums, Telefon 0211 8792-255.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.