Konjunkturpaket II: 2,4 Milliarden Euro für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen

23. April 2009

Konjunkturpaket II: 2,4 Milliarden Euro für die Kommunen in Nordrhein-Westfalen / Neues Portal der EnergieAgentur.NRW informiert zum Thema „energetische Sanierung kommunaler Gebäude“

Im Rahmen des Konjunkturpakets II werden den Kommunen in Nordrhein-Westfalen ca. 2,4 Milliarden Euro Fördergelder für zusätzliche Investitionen zur Verbesserung der Bildungsinfrastruktur und besonderen Bereichen der allgemeinen Infrastruktur bereitgestellt. Dabei kommt der energetischen Sanierung bestehender Gebäude (z.B. Schulgebäude) eine besondere Bedeutung zu.

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie teilt mit:

Im Rahmen des Konjunkturpakets II werden den Kommunen in Nord­rhein-Westfalen ca. 2,4 Milliarden Euro Fördergelder für zusätzliche In­vestitionen zur Verbesserung der Bildungsinfrastruktur und besonderen Bereichen der allgemeinen Infrastruktur bereitgestellt. Dabei kommt der energetischen Sanierung bestehender Gebäude (z.B. Schulgebäude) eine besondere Bedeutung zu. Diese Maßnahmen leisten einen wich­tigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Ressourcenschonung, steigern den Nutzungskomfort sowie entlasten durch Senkung der Heiz- und Betriebskosten die kommunalen Haushalte.

Informationen, wie Kommunen ihre Liegenschaften energetisch sanieren können, bietet jetzt ein neues Internet-Portal der Energie­Agentur.NRW, das im Auftrag des NRW-Wirtschaftsministeriums erstellt wurde. Neben zahlreichen Basisinformationen zu aktuellen Energie­techniken, Erneuerbaren Energien und typischen Maßnahmen der energetischen Sanierung bei bestimmten Gebäudearten findet sich un­ter www.energieagentur.nrw.de/kommunale-sanierung eine ausführliche Liste häufig gestellter Fragen (F.A.Q) zu den aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen. Auf der Internetseite werden aber auch die Mög­lichkeiten der energetischen Verbesserung erläutert, Best-Practice-Bei­spiele vorgestellt sowie Informationen zu weiteren Förderprogrammen gegeben.

„Mit diesem Informationsangebot wollen wir bei der Umsetzung des Konjunkturpaketes II den Kommunen helfen, damit die Fördergelder schnell bei den örtlichen Handwerksbetrieben ankommen“, sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben.

In den Kommunen in Nordrhein-Westfalen gibt es bereits zahlreiche innovative Beispiele zum zeitgemäßen und nachhaltigen Umgang mit Energie. Beispielsweise versorgt eine Kommune ihr Freizeitbad mit Fernwärme aus regenerativen Energien, eine Kleinstadt führt ein struk­turiertes Energiemanagement für alle ihre Liegenschaften ein, oder eine Kläranlage nutzt das energetische Potential von Klärgas. Aber auch auf den Energieverbrauch der städtischen Gebäude hat die Kommune un­mittelbaren Einfluss und kann mit Sanierungsmaßnahmen nicht nur ihrer Vorbildrolle gerecht werden, sondern auch erhebliche Haushaltsent­lastungen erzielen. Gerade hierfür stehen nun den Kommunen mit den Finanzmitteln des Konjunkturpakets II neue Möglichkeiten offen.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.