Klimaschutz: Erdwärme noch stärker nutzen

26. Oktober 2010

Klimaschutzland Nordrhein-Westfalen baut Erneuerbare Energien aus – Minister Remmel: „Erdwärme in NRW noch stärker nutzen“

Nordrhein-Westfalen soll zum Klimaschutz-Vorzeigeland werden. "Deshalb müssen die Erneuerbaren Energien ambitioniert ausgebaut werden, dazu gehört auch eine stärkere Nutzung von Erdwärme", sagt Umweltminister Johannes Remmel.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

Nordrhein-Westfalen soll zum Klimaschutz-Vorzeigeland werden. Deshalb müssen die Erneuerbaren Energien ambitioniert ausgebaut werden, dazu gehört auch eine stärkere Nutzung von Erdwärme (Geothermie). „Die Nutzung von Erdwärme hat bei den regenerativen Energietechnologien eine ständig wachsende Bedeutung, zum Beispiel als Erdwärmeheizung im privaten Bereich oder zur Stromerzeugung über Geothermiekraftwerke“, erklärte Klimaschutzminister Johannes Remmel in seiner Eröffnungsrede zur 6. NRW-Geothermiekonferenz der EnergieAgentur.NRW in Gelsenkirchen. „Dabei nimmt Nordrhein-Westfalen und vor allem die Metropole Ruhr im Bereich Geothermie eine Schlüsselposition ein. Bisher arbeiten in dieser Branche in NRW rund 5.000 Menschen, Tendenz steigend.“

Die natürlichen Bedingungen zur Nutzung der Erdwärme sind in Nordrhein-Westfalen besonders gut. Rund 70 Prozent der Fläche des Landes ist nach Ermittlungen des Geologischen Dienstes (GD) NRW hierfür geeignet. Dr. Frank Michael Baumann, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW und Manager des Clusters Energiewirtschaft „EnergieRegion.NRW“ mit dem Netzwerk Geothermie, betonte: „Bereits jetzt ist NRW das Bundesland mit einer der höchsten Nutzungsraten an Umweltwärmeheizungen. Im Jahre 2009 wurden rund 55.000 neue Wärmepumpen in Deutschland installiert. Von den nun bundesweit installierten 350.000 Wärmepumpen sorgen rund 70.000 (20 Prozent) in NRW für umweltfreundliche Wärmeerzeugung.“

Zudem besitzt das Land mit warmen Grubenwässern in stillgelegten Bergwerken ein noch lange nicht vollständig erschlossenes geothermisches Potential zur Gebäudebeheizung. In Nordrhein-Westfalen wurden erste Projekte in Essen und Marl realisiert. Ein weiteres Projekt an der Zeche Robert Müser in Bochum befindet sich derzeit in Planung.

Dass sich NRW zu einer der wichtigsten Technologie- und Know-How-Regionen auf dem wachsenden Geothermie-Markt entwickelt, zeigt die erfolgreiche Bewerbung um den künftigen Standort der Geschäftsstelle der International Geothermal Association (IGA). . Mit der Verlegung der Geschäftsstelle von Reykjavik nach Bochum wird ab dem 1. Januar 2011 der geothermische Weltverband mit mehr als 3.000 Mitgliedern aus 65 Ländern aus NRW gelenkt. Gleichzeitig wird die Geothermische Vereinigung (GtV) ein Büro für „Internationale Koordination“ in Bochum einrichten.

Wo in Nordrhein-Westfalen die Erdwärmenutzung möglich ist, kann jeder Bürger, Bauherr oder Handwerker abrufen unter www.geothermie.nrw.de. Auf diesem bundesweit einmaligen Internetangebot stehen für jedes Grundstück im Lande Daten zur Verfügung, ob beim Neubau eines Gebäudes oder beim Austausch einer vorhandenen Heizungsanlage Umweltwärme als Energiequelle wirtschaftlich genutzt werden kann. Kommt eine Nutzung in Frage, kann unter www.waermepumpen-marktplatz-nrw.de ein Händler gefunden werden.

Weitere Informationen zum Thema Erdwärme sind im Internet zu finden unter www.energieregion.nrw.de und beim Netzwerk Geothermie NRW, Telefon: 0234 – 32 -10715.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, Telefon 0211 4566-719 (Wilhelm Deitermann).

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.