Kleingruppenhaltung von Legehennen soll verboten werden

11. Februar 2011

Kleingruppenhaltung von Legehennen soll verboten werden – NRW bringt Antrag in Bundesrat ein

In einem gemeinsamen Bundesrats-Antrag mit Rheinland-Pfalz, fordert NRW-Tierschutzminister Remmel eine Erweiterung des Verbots der Käfighaltung von Legehennen auch auf die Kleingruppen­haltung: „Heute bietet sich die Chance, endlich einen Beschluss für den Tierschutz, im Sinne des Grundgesetzes zu fassen und damit eine Regelung gegen die tierschutz­widrige Haltung unserer Mitgeschöpfe, der Tiere, zu verabschieden“, so der Minister heute in seiner Rede vor dem Bundesrat.

Das Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz teilt mit:

In einem gemeinsamen Bundesrats-Antrag mit Rheinland-Pfalz, fordert NRW-Tierschutzminister Johannes Remmel eine Erweiterung des Verbots der Käfighaltung von Legehennen auch auf die Kleingruppen­haltung: „Heute bietet sich uns allen eine große Chance: Die Chance, endlich einen Beschluss für den Tierschutz, im Sinne des Grundgesetzes zu fassen und damit eine Regelung gegen die tierschutz­widrige Haltung unserer Mitgeschöpfe, der Tiere, zu verabschieden“, so der Minister heute in seiner Rede vor dem Bundesrat.

„Wir sehen die Haltung von Hennen auch in Kleingruppenkäfigen als tierschutzwidrig an. Die Tiere sind hier eben nicht, wie angenommen, in der Lage artgemäßes Verhalten wie Bewegung, Ruhen, Picken und Scharren auszuführen. Im Interesse der Tiere benötigen wir deshalb ein absolutes Verbot der Haltung von Legehennen in Käfigen. Es ist sehr erfreulich, dass sich mittlerweile auch Bundesministerin Aigner unserer Position angeschlossen hat.“

Dem Bundesratsantrag von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz geht eine lange Historie voraus. Bereits im Jahr 1999 hat das Bundes­verfassungsgericht festgestellt, dass Legehennen ein Mindestmaß an Platz und Bewegungsfreiheit zugestanden werden muss, um ihre natür­lichen Bedürfnisse zu befriedigen. Auf Initiative von Nordrhein-Westfalen folgte daraufhin im Jahr 2002 die Änderung der Tierschutz-Nutztier­haltungsverordnung, die zu einem ersten Verbot der Käfighaltung von Legehennen führte. Seit dem Jahr 2008 dürfen Legehennen in Deutschland nicht mehr in herkömmlichen Legebatterien gehalten werden. In diesen Anlagen lebten fünf Hennen in einem Käfig, jede Henne hatte dabei ungefähr die Fläche eines DIN A 4 Blattes zur Verfügung. Als Alternative wurde die Kleingruppenhaltung entwickelt. Dabei leben 40 bis 60 Hennen in einem Käfig, jede Henne hat dabei 50 Prozent mehr Platz wie in den Legebatterien. Aber auch hier ist eine artgerechte Haltung nicht möglich, wie aktuelle Studien belegen.

Der Antrag von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wurde in die zuständigen Bundesrats-Ausschüsse verwiesen. Mit der endgültigen Abstimmung im Bundesrat ist Mitte März zu rechnen. Weitere Informationen zum Thema Tierschutz in Nordrhein-Westfalen sind zu finden unter www.umwelt.nrw.de.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Telefon 0211 4566-294.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.