Neue Chefin für die JVA Duisburg-Hamborn

30. April 2009

JVA Duisburg-Hamborn hat neue Chefin - weitere Spitzenposition im nordrhein-westfälischen Justizvollzug mit einer Frau besetzt

In rund einem Drittel der nordrhein-westfälischen Justizvollzugsanstalten stehen Frauen an der Spitze. Dies hat Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter heute anlässlich der Einführung der neuen Leiterin der Justizvollzugsanstalt Duisburg-Hamborn, Angelika Syrnik, herausgestellt. <p><a href="../archive/presse2009/04_2009/090430JM.php" title="Neue Chefin für die JVA Duisburg-Hamborn">Pressemitteilung lesen</a><br /><a href="../redenDokumente/02_2009/090430JM.php">Rede der Ministerin lesen</a></p>

Das Justizministerium teilt mit:

In rund einem Drittel der nordrhein-westfälischen Justizvollzugsanstalten stehen Frauen an der Spitze. Dies hat Justizministerin Roswitha Müller-Piepenkötter heute (30. April 2009) anlässlich der Einführung der neuen Leiterin der Justizvollzugsanstalt Duisburg-Hamborn, Angelika Syrnik, herausgestellt.

Nach Angaben der Ministerin werden damit inzwischen 12 der 37 Haftanstalten im Lande von einer Frau geführt. Frauen zeichneten sich neben ihren fachlichen Fähigkeiten durch ausgeprägte Sozial- und Personalführungskompetenz aus, hob die Ministerin hervor: „Sie denken nicht ‚schwarz-weiß‘, sie sehen Vielfalt als Chance und wissen um die Stärken und Schwächen des Einzelnen.“ Sie würden nicht nur eine Anstalt managen, sondern seien häufig auch privat in Mehrfachverantwortung.

Im Übrigen sei der Vollzug immer noch deutlich von Männern dominiert. Knapp 21 Prozent aller Bediensteten in den nordrhein-westfälischen Gefängnissen seien Frauen. „Einer Männerwelt tun Frauen aus unterschiedlichen Gründen aber richtig gut“, zeigte sich die Ministerin überzeugt. Führungskräfte seien besonders gefordert, Fehlentwicklungen mit der notwendigen Sensibilität entgegen zu wirken. Frauen seien dazu besonders befähigt. Die Ministerin wünscht sich, „dass Frauen in Führungspositionen noch mehr als bisher zur Selbstverständlichkeit werden, weil wir ihre Stärken brauchen.“

Seit dem 1. Dezember 2008 steht Angelika Syrnik an der Spitze der Justizvollzugsanstalt Duisburg-Hamborn. Ihre Vorgängerin Beate Peters leitet inzwischen die Justizvollzugsanstalt Willich I. Beides sind Anstalten des geschlossenen Männervollzugs.

Rede der Ministerin lesen

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.