Gemkow begeistert von Medienaktion zum Ehrenamt

18. Mai 2009

„Ist doch Ehrensache“ / Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow begeistert von Medienaktion zum Ehrenamt

„Die Aktion ‚Ist doch Ehrensache’, an der sich auch der nordrhein-westfälische WDR beteiligt hat, war erstklassig, informativ und beeindruckend“, so die nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow in einem Brief an WDR-Intendantin Monika Piel.

Die Behindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

„Die Aktion ‚Ist doch Ehrensache’, an der sich auch der nordrhein-westfälische WDR beteiligt hat, war erstklassig, informativ und beein­druckend“, so die nordrhein-westfälische Landesbehindertenbeauftragte Angelika Gemkow in einem Brief an WDR-Intendantin Monika Piel. „Der WDR hat in zahlreichen Fernseh- und Rundfunkbeiträgen die vielen en­gagierten Bürgerinnen und Bürger in den unterschiedlichsten Ehren­ämtern gezeigt. Sie sind für mich die „leisen“ Leistungsträger unserer Gesellschaft in Nordrhein-Westfalen. Sie helfen, unterstützen und haben Zeit für andere Menschen. Davon profitieren besonders die rund eine Million Menschen in Nordrhein-Westfalen mit Hilfe-, Unterstützungs- und Pflegebedarf sowie Kinder und Familien. Ich danke dem WDR, dass er die soziale Kraft und Energie der Menschen sowie die vielen unter­schiedlichen Aspekte des ehrenamtlichen Engagements gezeigt und „auf die Bühne“ gestellt hat.“

Der WDR hatte sich vom 9. bis 16. Mai 2009 an der ARD-Aktion „Ist doch Eh­rensache“ beteiligt, in der das Thema "Ehrenamt" in den Mittelpunkt gestellt wurde.

Angelika Gemkow: „Ich werbe dafür, dass in Nordrhein-Westfalen ein ehrenamtliches, soziales Netz von Familienpaten geschaffen wird, das gerade Familien mit Menschen mit Behinderung unterstützt und entlas­tet. Familienpaten, die wie Patenonkel oder Patentante Zeit mitbringen. Ehrenamtliche Familienpaten könnten beispielsweise Gespräche führen, Einsamkeit und Überforderung verhindern, bei Arztbesuchen oder Ein­käufen begleiten. Wichtig ist, dass auf der einen Seite für Familien mit Menschen mit Behinderung ein soziales Netz geschaffen wird, das sie auffängt und unterstützt. Auf der anderen Seite können die „Familien­paten“ ihre Fähigkeiten für andere Menschen sinnvoll einsetzen.“

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.