Integrationsministerium startet aktive Partnerschaften zur interkulturellen Öffnung von Behörden und Institutionen in NRW

23. August 2012

Integrationsministerium startet aktive Partnerschaften zur interkulturellen Öffnung von Behörden und Institutionen in NRW / Paritätischer NRW und Stadt Duisburg unterstützen Landesvorstoß als Erstunterzeichner

Mit einer Landesinitiative zur interkulturellen Öffnung will das NRW-Integrationsministerium die kulturelle Vielfalt in der nordrhein-westfä­lischen Arbeitswelt fördern. Helfen soll dabei die Partnerschaftsver­einbarung „Vielfalt verbindet. Interkulturelle Öffnung als Erfolgsfaktor“. Dafür werben der Integrationsminister Guntram Schneider und seine Staatssekretärin für Integration, Zülfiye Kaykin, ab sofort in den kommu­nalen Verwaltungen, in Unternehmen und Verbänden.

Das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales teilt mit:

Mit einer Landesinitiative zur interkulturellen Öffnung will das NRW-Integrationsministerium die kulturelle Vielfalt in der nordrhein-westfä­lischen Arbeitswelt fördern. Helfen soll dabei die Partnerschaftsver­einbarung „Vielfalt verbindet. Interkulturelle Öffnung als Erfolgsfaktor“. Dafür werben der Integrationsminister Guntram Schneider und seine Staatssekretärin für Integration, Zülfiye Kaykin, ab sofort in den kommu­nalen Verwaltungen, in Unternehmen und Verbänden.

Minister Schneider: „Die NRW-Landesverwaltung hat sich mit dem Teil­habe- und Integrationsgesetz bereits selbst zur interkulturellen Öffnung verpflichtet. Unser Ziel ist es, jetzt auch die Städte und Gemeinden im Land, sowie Verbände aber auch privatwirtschaftliche Unternehmen für dieses Ziel zu gewinnen. Die immer bunter werdende Bevölkerung soll sich in unseren Institutionen und Betrieben widerspiegeln. Das stärkt den Zusammenhalt und die Demokratie“.

Zülfiye Kaykin, Staatssekretärin und zugleich Schirmherrin der aktiven Partnerschaften: „Wir wollen dazu ermutigen, die Vielfalt als Erfolgsfaktor zu verstehen. In einer älter und vielfältiger werdenden Gesellschaft kön­nen wir auf die Potenziale der Menschen mit Migrationshintergrund nicht verzichten. Zur interkulturellen Öffnung gehört deshalb die Erhöhung des Anteils von Menschen mit Migrationshintergrund in Behörden und Institutionen aber auch die Stärkung der interkulturellen Kompetenz aller Beschäftigten.
Als erste Kommune schloss sich heute die Stadt Duisburg der Landes­initiative an. Oberbürgermeister Sören Link betonte bei der Partner­schaftsunterzeichnung, es gäbe in den Kommunen schon lange großen Zuspruch für die interkulturelle Öffnung: „Daher freut es uns besonders, dass wir in Duisburg als erste Großstadt in Nordrhein-Westfalen nun die Partnerschaftsvereinbarung mit dem Land Nordrhein-Westfalen unter­zeichnet haben."

Neben der Stadt Duisburg, der Bezirksregierung Arnsberg sowie dem Kreis Lippe gehört auch der Paritätische NRW als erster Wohlfahrtsver­band zu den Erstunterzeichnern. Cord Wellhausen, Landesvorsitzender, betonte, dass die Wertschätzung kultureller Vielfalt seit jeher zum Selbstverständnis des Paritätischen gehöre. „Migrantinnen und Migran­ten sind bei uns nicht mehr nur Kunden migrationsspezifischer Ange­bote, sondern aller verbandlichen Leistungen. Sie sind zugleich Mitar­beiterinnen und Mitarbeiter, Fach- und Führungskräfte, Mitglieder und nicht zuletzt ehrenamtliche Kräfte in der sozialen Arbeit des Paritäti­schen“, so Wellhausen.

Auch deshalb erhofft sich die Staatssekretärin neben einer regen Betei­ligung an den Partnerschaftsvereinbarungen vor allem auch einen Aus­tausch der Partner untereinander. „Der Paritätische hat schon lange Vorbildfunktion bei der Interkulturellen Öffnung. Mein Ziel ist es, dass sich möglichst viele Behörden, Verbände und Unternehmen in Nord­rhein-Westfalen dem Thema der interkulturellen Öffnung annehmen und gegenseitig von Best-Practice-Beispielen profitieren“.

Die Partnerschaftsvereinbarung ist ein zentrales Modul aus dem um­fangreichen Maßnahmenkatalog der Landesinitiative „Mehr Migrantin­nen und Migranten in den öffentlichen Dienst – Interkulturelle Öffnung der Verwaltung“. Ziel der Landesinitiative ist die Erhöhung des Anteils der Menschen mit Migrationshintergrund im öffentlichen Dienst sowie die gezielte Förderung der interkulturellen Kompetenz der Landesbe­diensteten. Das Integrationsministerium will mit den Vereinbarungen überregional Partner bei Kommunen, Verbänden und Unternehmen des Landes gewinnen.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales, Telefon 0211 855-3118.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.