Insektenabwehrmittel in frischen Pfifferlingen

24. Juli 2009

Insektenabwehrmittel in frischen Pfifferlingen – Ware aus Russland und Litauen belastet, unrechtmäßige Nacherntebehandlung

Die nächste Pilzsaison steht zwar erst im Spätsommer an, dennoch macht Umwelt- und Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg Importeure und Verbraucher auf die Belastung mit einem Insekten­abwehrmittel bei Pfifferlingen aus Russland, Litauen und Rumänien aufmerksam. „Achten Sie beim Einkauf von frischen Pfifferlingen auf das Herkunftsland“, warnt Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg.

Das Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz teilt mit:

Die nächste Pilzsaison steht zwar erst im Spätsommer an, dennoch macht Umwelt- und Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg Importeure und Verbraucher auf die Belastung mit einem Insekten­abwehrmittel bei Pfifferlingen aus Russland, Litauen und Rumänien aufmerksam. „Achten Sie beim Einkauf von frischen Pfifferlingen auf das Herkunftsland“, warnt Verbraucherschutzminister Eckhard Uhlenberg.

Im Rahmen der amtlichen Lebensmitteluntersuchung wurde in den ver­gangenen zwei Jahren wiederholt der Wirkstoff DEET (Diethyltoluamid) bei frischen Pfifferlingen nachgewiesen. DEET ist ein Wirkstoff zur Ab­wehr von Steckmücken und Zecken, der in Mitteln verwendet wird, die auf die Haut aufgetragen werden, sogenannte Repellentien.

Die gesetzlichen Regelungen für Pflanzenschutzmittel enthalten keine Zulassung für Biozide wie DEET, so dass es nicht zur Behandlung bei Obst, Gemüse oder Pilzen verwendet werden darf. Für Stoffe, die nicht explizit in den Anlagen und Anhängen der Regelungen aufgeführt sind, wird eine allgemeine Höchstmenge von 0,01 mg pro Kilogramm Lebensmittel festgelegt.

In den Jahren 2007 und 2008 wiesen 16 von 54 untersuchten Proben frischer Pfifferlinge (30 Prozent) eine Belastung mit dem Insektenab­wehrmittel DEET auf. Die ermittelten Gehalte lagen zwischen 0,014 und 0,68 mg pro Kilogramm. Die Pfifferlinge kamen überwiegend aus Russland, Rumänien, Litauen und Polen. 13 Proben wurden wegen Überschreitung der allgemeinen Höchstmenge beanstandet. Acht der beanstandeten Proben kamen aus Russland, zwei aus Litauen und eine Probe aus Rumänien, bei zwei Proben war die Herkunft nicht bekannt. Die Proben aus Polen wiesen keine Belastung auf.

„Wir müssen von einer Behandlung der Pfifferlinge nach der Ernte aus­gehen, das ist rechtlich unzulässig“, erläutert Minister Uhlenberg. „Von einer Gesundheitsgefahr durch DEET ist nicht auszugehen. Das zeigen umfangreiche toxikologischen Studien. Wir werden das Thema im Auge behalten und falls nötig auf europäischer Ebene die verstärkte Kontrolle von Pfifferlingen aus Drittstaaten wie zum Beispiel Russland anstoßen.“

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.