Innovationsbericht Nordrhein-Westfalen 2020

Innovationsbericht Nordrhein-Westfalen 2020 vorgestellt

15. Oktober 2020

Minister Pinkwart: Wir müssen den Innovationsstandort Nordrhein-Westfalen weiter ausbauen und unsere Stärken nutzen

Wirtschaft und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen verfügen über großes Potenzial, auch künftig ein führender Treiber von Innovationen, Wachstum und Beschäftigung in Europa zu sein.

 
Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie teilt mit:

Wirtschaft und Wissenschaft in Nordrhein-Westfalen verfügen über großes Potenzial, auch künftig ein führender Treiber von Innovationen, Wachstum und Beschäftigung in Europa zu sein. Das zeigt der Innovationsbericht, den Wirtschafts- und Innovationsminister Professor Dr. Andreas Pinkwart in einer Digitalkonferenz vorgestellt hat. Der letzte Innovationsbericht des Landes liegt zehn Jahre zurück. Die umfassende Analyse erarbeitete das RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung gemeinsam mit dem Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW), der Wissenschaftsstatistik GmbH des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft und dem Centrum für Entrepreneurship, Innovation und Transformation (CEIT) der Ruhr-Universität Bochum im Auftrag des Innovationsministeriums.
 
Innovationsminister Pinkwart: „Die Expertise zeigt: Nordrhein-Westfalen ist ein starkes Innovationsland. Die positiven Entwicklungen bei Hochschulausgründungen, bei Forschungskapazitäten für Zukunftsthemen, bei der digitalen Infrastruktur und innovativen kleinen und mittleren Unternehmen sind Stärken, die wir nutzen und ausbauen können. Gerade die Corona-Krise zeigt, wie wichtig langfristig angelegte Investitionen sind, damit unsere Unternehmen auch in Zukunft innovativ und wettbewerbsfähig bleiben können.“
 
Professor Dr. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI: „Die digitale Transformation und das Streben nach Klimaneutralität stellen die Akteure des Innovationssystems vor große Herausforderungen. Sie sind gefordert, die entscheidenden Beiträge zu deren Lösung zu liefern. Denn Innovationen sind der Schlüssel, um die Chancen zu nutzen, die im erforderlichen Wandel liegen.“ 
 
Einige Kernergebnisse im Überblick:

  • Nordrhein-Westfalen kann auf viele Stärken setzen: Auf einen innovativen Mittelstand, innovative Großunternehmen – etwa in der chemischen Industrie, der Elektrotechnik oder im Maschinenbau –, innovative Dienstleister, eine lebendige Hochschul-Spin-off-Szene sowie leistungsfähige Hochschulen, die im intensiven Austausch mit der Wirtschaft stehen. Zahlreiche Forschungseinrichtungen beschäftigen sich mit Zukunftsfeldern wie Bioökonomie, IKT oder Elektromobilität.
  • Bei den Aufwendungen für Forschung und Entwicklung (FuE) liegen die Unternehmen in Nordrhein-Westfalen trotz einer nach wie vor noch zu geringen FuE-Quote deutschlandweit in der Spitzengruppe: 2017 investierten sie insgesamt 8,4 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung. Noch höher lag dieser absolute Wert nur in Bayern und Baden-Württemberg.
  • Die Innovationsausgaben der Unternehmen in NRW sind bei verhaltenem Umsatzwachstum zwischen 2010 und 2016 stabil geblieben. Seit 2018 ist die Entwicklung jedoch deutlich dynamischer als im Bundesdurchschnitt. Zu Innovationsausgaben gehören neben FuE-Ausgaben weitere Investitionen, die zur Entwicklung, Einführung und Vermarktung von Innovationen notwendig sind. Dazu zählen die Anschaffung von Maschinen und anderer Ausrüstung für Produkt- oder Prozessinnovationen, aber auch Weiterbildungs- und Marketingaktivitäten.
  • Eine höhere Forschungsintensität ist bei den Spitzentechnologien zu beobachten: Die internen Aufwendungen sind von 2009 bis 2017 um 29 Prozent gestiegen. Branchen wie die Elektroindustrie, die Pharmazeutische Industrie und die Energiewirtschaft investieren im Ländervergleich überdurchschnittlich.
  • Kleine und mittlere Unternehmen erweisen sich zunehmend innovationsfreudiger: Zwischen 2009 und 2017 wuchsen die internen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung um 48 Prozent (Bund: 38 Prozent).
  • Voraussetzung für digitalisierte Geschäftsmodelle ist eine flächendeckend gute Infrastruktur. Bei Breitbandanschlüssen sowie bei den Mobilfunkstandards LTE und 5G ist Nordrhein-Westfalen führend – ein wichtiger Standortvorteil für Unternehmen.
  • Nordrhein-Westfalen weist einen überdurchschnittlichen Anteil von Gründungen mit hohem Beschäftigungswachstum auf.
  • Bei den Patentanmeldungen in den Bereichen Biotechnologie, pharmazeutische Technologien, Polymertechnik, organische Feinchemie, Materialtechnik/Metallurgie, Metallchemie und Bautechnologien belegt Nordrhein-Westfalen im Ländervergleich Platz 1.

Bis Januar 2022 werden noch zwei weitere Innovationsberichte zu den Themen „Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen“ sowie „technologie- und wissensintensiver Gründungen“ vorgelegt.
 
Den Innovationsbericht des Landes Nordrhein-Westfalen 2020 finden Sie unter www.innovationsbericht.nrw .
 

Weitere Informationen

zum Thema

Weitere Informationen

zum Thema

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Pressestelle

Kontakt

Bei journalistischen Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie, Evelyn Binder

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.