Keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr

12. Februar 2010

Innenminister Wolf: Keine Narrenfreiheit im Straßenverkehr - Verstärkte Alkoholkontrollen an den Karnevalstagen

„Wie jemand feiert, ist jedem selbst überlassen, auch ob dabei Alkohol eine Rolle spielt. Aber wer betrunken Auto fährt, für den wird es teuer!“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf. Die Polizei verstärkt ihre Kontrol­len und zieht Alkoholsünder aus dem Verkehr.

Das Innenministerium teilt mit:

„Wie jemand feiert, ist jedem selbst überlassen, auch ob dabei Alkohol eine Rolle spielt. Aber wer betrunken Auto fährt, für den wird es teuer!“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute (12. Februar 2010) in Düssel­dorf. Gerade im Karneval vergessen viele Menschen, dass sie das Auto besser stehen lassen sollten. Die Polizei verstärkt deshalb ihre Kontrol­len und zieht Alkoholsünder aus dem Verkehr.

Die erschreckende Bilanz der Karnevalstage 2009: Von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch wurden bei Verkehrsunfällen zwölf Menschen getö­tet und 336 verletzt. Dabei war 58 Mal Alkohol im Spiel. Insgesamt kontrollierte die Polizei 55.800 Autofahrer. Davon mussten sich 13.333 we­gen des Verdachts der Trunkenheit am Steuer einem Alco-Test unter­ziehen. 308 Mal veranlassten die Beamten eine Blutprobe, in 117 Fällen führten sie eine Atemalkoholanalyse auf der Polizeiwache durch.

Damit das Feiern nicht auf der Polizeiwache endet, rät der Innenminister zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Wolf: „Die Fahrt mit Bus, Bahn oder Taxi ist immer billiger als die Folgen einer Alkoholfahrt oder eines Un­falls.“ Die Kosten für Alkoholsünder am Steuer liegen zwischen  500 und 1500 Euro, wenn nichts passiert ist und der Alkoholgehalt unter 1,1 Pro­mille liegt. Hinzu kommen jedoch auch dann Verwaltungsgebühren, Punkte und ein bis drei Monate Fahrverbot. Gefährdet der Autofahrer andere oder liegt sein Alkoholwert über 1,1 Promille, dann gelten die Bestimmungen nach dem Strafgesetzbuch. Und das sieht für Alkohol­sünder sogar Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren vor. Bereits ab 0,3 Promille kann der  Führerschein entzogen werden, wenn im Zusam­menhang mit einem Unfall Anzeichen von Fahruntauglichkeit vorliegen.

Innenminister Wolf  fordert mehr Verantwortungsbewusstsein der Auto­fahrer. „Wer durch einen Unfall unter Alkoholeinfluss einen Menschen schwer verletzt oder tötet, verändert mit einem Schlag das Leben der Opfer und ihrer Angehörigen.“ Schon geringe Mengen Alkohol im Blut erhöhten das Unfallrisiko um ein Vielfaches.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Innenministeriums, Telefon 0211 871 2300 oder -2301.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.