Gemeinsamer Unterricht soll Schule machen

10. Februar 2010

Inklusiver Unterricht auch nach der Grundschulzeit / Gemeinsamer Unterricht am Gymnasium – das muss Schule machen

„Der gemeinsame Unterricht behinderter und nicht behinderter Kinder am Gymnasium und an der Realschule in Bielefeld-Bethel ist hervorragend. Das muss Schule machen“, erklärte Angelika Gemkow, Behindertenbeauftragte des Landes. In Nordrhein-Westfalen gibt es 31.000 Kinder zwischen sechs und 18 Jahrenmit einer Behinderung. Rund 127.000 Schülerinnen und Schüler in haben sonderpädagogischen Förderbedarf.

Die Behindertenbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

„Der gemeinsame Unterricht behinderter und nicht behinderter Kinder am Gymnasium und an der Realschule in Bielefeld-Bethel ist hervorragend. Das muss Schule machen“, erklärte Angelika Gemkow heute (10. Februar 2010) bei Ihrem Besuch mit Hospitation der Schulen. „Immer mehr Grundschulen unterrichten Kinder im gemeinsamen Unterricht. An vielen Stellen in Nordrhein-Westfalen wird die UN-Behinder­tenrechtskonvention also schon vorbildlich umgesetzt. Aber nach der Grundschule ist vielfach plötzlich Schluss für viele Kinder. Die Durchlässigkeit zur weiterführenden Schule fehlt. Es gibt kaum Angebote. Wahlfreiheit der Schulform für Eltern bedeutet, dass es in allen Schulformen Angebote zum gemeinsamen Unterricht behinderter und nicht behinderter Kinder geben muss. Gesamtschulen, Gymnasien, Realschulen sind besonders gefordert, die Schultüren für Kinder mit einer Behinderung zu öffnen“, betonte die Landesbehindertenbeauftragte.

„Wichtige Voraussetzung ist, dass die Schulen barrierefrei sind. Ich will, dass die Kinder mit Behinderungen im neuen Schuljahr Angebote in allen weiterführenden Schulen haben, wenn sie den gemeinsamen Unterricht der Grundschule verlassen. Das gemeinsame Lernen und Spielen muss weitergehen“, so Gemkow. „Schule für behinderte Kinder heißt für mich Vielfalt. Vielfalt der Förderorte und kompetenten Förderung in Nordrhein-Westfalen, wie wir sie durch engagierte Lehrerinnen und Lehrer tagtäglich erleben. Die vorhandene Kompetenz, die Erfahrungen mit Umgang mit den unterschiedlichen Behinderungen und schweren Erkrankungen unserer Kinder muss in allen Schulformen breiter werden. An dieser Stelle sage ich meinen Dank für das Engagement der Lehrerinnen und Lehrer im gemeinsamen Unterricht und den Förderschulen. Leider wird die gute Arbeit für behinderte Kinder in vielen Bildungsstellungnahmen nicht ausreichend gewürdigt. Eine gute gemeinsame Schule braucht Mitmacher, Mutmacher und die Anerkennung der kompetenten engagierten Arbeit vieler Menschen in unseren Schulen. Sie sind vorbildlich für andere.“

In Nordrhein-Westfalen gibt es 31.000 Kinder mit einer Behinderung zwischen sechs und 18 Jahren. Rund 127.000 Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen haben sonderpädagogischen Förderbedarf.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Büro der Beauftragten der Landesregierung Nordrhein-Westfalen für die Belange der Menschen mit Behinderung, Telefon 0211 855-3008, Fax: 0211 855-3037, e-Mail: lbb@mags.nrw.de, Internet: http://www.lbb.nrw.de

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.