Horizonte: Das Lehramtsstipendium für Migranten

16. November 2010

„Horizonte – Das Lehramtsstipendium für Migranten“ jetzt in Nordrhein-Westfalen: Die ersten Stipendiaten werden heute in das Programm aufgenommen

Fünf angehende Lehrkräfte aus dem Ruhrgebiet werden künftig im Stipendienprogramm „Horizonte – Das Lehramtsstipendium für Migranten“ ideell und finanziell gefördert. Mit dem Stipen­dienprogramm will die Hertie-Stiftung gemeinsam mit der RWE Stiftung gezielt begabte und engagierte junge Migrantinnen und Migranten für den Beruf im Klassenzimmer gewinnen und auf dem Weg dorthin stärken.

• Das Ruhrgebiet ist nach Frankfurt, Berlin und Hamburg vierter „Horizonte“-Standort
• Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung, hebt Rolle von Lehrkräften mit Zuwanderungsgeschichte in der Schulentwicklung hervor

Das Ministerium für Schule und Weiterbildung, die RWE Stiftung und die Hertie-Stiftung teilen mit:

Fünf angehende Lehrkräfte aus dem Ruhrgebiet werden künftig im Stipendienprogramm „Horizonte – Das Lehramtsstipendium für Migranten“ ideell und finanziell gefördert. Nach Berlin, Frankfurt am Main und Hamburg ist das Ruhrgebiet der vierte Standort des Stipen­dienprogramms, mit dem die Hertie-Stiftung gemeinsam mit der RWE Stiftung gezielt begabte und engagierte junge Migrantinnen und Migranten für den Beruf im Klassenzimmer gewinnen und auf dem Weg dorthin stärken will. Denn Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte sind an deutschen Schulen noch längst keine Normalität: Während rund ein Drittel der Schülerinnen und Schüler einen Migrationshintergrund hat, gilt gleiches nur bei etwa ein bis zwei Prozent der Lehrkräfte. Koope­rationspartner der Stiftungen sind das Ministerium für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen sowie die Universitätsallianz Metropole Ruhr (UAMR) mit den Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen.

Die ersten fünf Stipendiaten des Ruhrgebiets, die sich in einem Aus­wahlverfahren unter rund 70 Bewerberinnen und Bewerbern durch­gesetzt haben, sind italienischer, kongolesischer, libanesischer, tschechischer und türkischer Herkunft. Sie streben das Lehramt an Berufsschulen, Haupt-, Real- und Gesamtschulen sowie Gymnasien an.

„Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte leisten in unserer Gesellschaft einen wichtigen Beitrag zur Integration. Der eigene Werdegang dieser angehenden Lehrerinnen und Lehrer macht sie zu besonders glaub­würdigen Botschaftern für genutzte Bildungschancen“, betonte Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. „Sie sind damit Vorbild für andere.“

„Mit ‚Horizonte‘ möchte die Hertie-Stiftung darauf hinwirken, dass die gesellschaftliche Heterogenität auch in den Lehrerzimmern ankommt und mehr Migranten an der schulischen Bildung der nachfolgenden Generationen mitwirken“, so Claudia Finke, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung. „Die jungen Lehrkräfte bringen Qualifikationen mit, die in einer modernen Einwanderungsgesellschaft in die Schule gehören. Das Stipendienprogramm will dazu beitragen, dass die Potenziale, die aus ihrem Lebenslauf herrühren, allen Schülerinnen und Schülern zu Gute zu kommen.“

„Horizonte“ legt daher besonderen Wert auf die ideelle Förderung der Stipendiaten: In Seminaren und Akademien können sie ihre persön­lichen, pädagogischen und psychologischen Kompetenzen individuell erweitern und frühzeitig Netzwerke für das spätere Berufsleben knüpfen. Ihnen soll ermöglicht werden, zwischen Wissenschaft und Schulpraxis inhaltliche Brücken zu schlagen. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren umfasst die finanzielle Förderung für Studierende ein monatliches Studienstipendium von 650 Euro sowie Büchergeld. Für Referendare sieht es ein Bildungsstipendium von 1.000 Euro im Jahr vor. Koordiniert wird die Gruppe vor Ort von einem Tutor, der zugleich ein Promotions­stipendium erhält.

„Horizonte“ im Ruhrgebiet wird maßgeblich durch das Engagement der RWE Stiftung ermöglicht. „Wir sehen in der Förderung des ‚Horizonte’-Programms im Ruhrgebiet eine ausgezeichnete Chance, die gelebte kulturelle Vielfalt der Region verstärkt in die schulische Bildung zu tragen“, so Dr. Stephan Muschick, Geschäftsführer der RWE Stiftung. „Bildung ist eine wichtige Grundlage des gesellschaftlichen Zusammen­halts. Insbesondere Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte sind in der Lage, jungen Menschen neben den fachlichen Inhalten auch den Wert kultureller Vielfalt zu vermitteln.“ 

Das Stipendienprogramm wird in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Schule und Weiterbildung und der Universitätsallianz Metropole Ruhr durchgeführt. Zudem beteiligen sich die Universitäten im Rahmen des NRW-Stipendiums an der monatlichen Förderung. Lehramtsstudierende aller Lehrämter und Fächer der drei beteiligten Universitäten sowie Referendarinnen und Referendare aus dem Ruhrgebiet, die selbst oder deren Eltern außerhalb Deutschlands geboren wurden, konnten sich für die Aufnahme ins „Horizonte“-Programm bewerben. Zum Zeitpunkt ihrer Bewerbung müssen sie noch mindestens zwei Jahre Ausbildungszeit vor sich haben.

Insgesamt 48 Stipendiaten aus 29 Herkunftsländern nehmen derzeit an den vier Standorten Berlin, Frankfurt, Hamburg und dem Ruhrgebiet an „Horizonte“ teil. In Frankfurt, wo die Hertie-Stiftung „Horizonte“ 2008 eingeführt hatte, haben dieses Jahr die ersten sieben Stipendiaten ihre zweijährige Förderung erfolgreich abgeschlossen.
Weitere Informationen rund um das Programm unter www.horizonte.ghst.de.

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main baut auf dem Lebenswerk des 1972 verstorbenen Stifters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH, auf. Mit ihrem Vermögen von rund 800 Millionen Euro gehört sie zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Seit 1998 besteht keinerlei Unternehmensbindung mehr. Die Hertie-Stiftung versteht sich als Reformstiftung. Sie möchte mit modellhafter Arbeit in der vorschulischen und schulischen Erziehung, der akademischen Bildung und der Forschung neue, intelligente Lösungen aufspüren und zu deren praktischer Umsetzung beitragen.
www.ghst.de

RWE übernimmt Verantwortung für das gesellschaftliche Umfeld. Seit 2009 steht die RWE Stiftung gemeinnützige GmbH für das bürgerschaftliche Engagement des Konzerns und bündelt seine gemeinnützigen Aktivitäten. Mit einem Ausstattungskapital von 56 Millionen Euro steht die RWE Stiftung auf einem soliden finanziellen Fundament, um ihren Aufgaben gerecht zu werden. Als Energieversorgungsunternehmen nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und Umwelt ernst. Energie ist für RWE ein viel­schichtiger und interdisziplinärer Begriff. Neben seiner technologischen und wirtschaftlichen Dimension besitzt er auch gesellschaftliche und kulturelle Aspekte. Die RWE Stiftung hat den Anspruch, in ihren Bildungsprojekten bei den kommenden Generationen ein neues, fächerübergreifendes Gesamt­verständnis zum Thema Energie zu schaffen. Die RWE Stiftung fördert junge Künstler und Kulturschaffende, die in ihren Werken und Projekten Energie im besonderen Maße zum Ausdruck bringen und damit Diskurse zu gesellschaft­lichen Fragen initiieren oder prägen. Die RWE Stiftung fördert außerdem soziale Projekte, in denen Energie Zusammenhalt zwischen jungen Menschen stiftet und Benachteiligte zu gesellschaftlicher Teilhabe befähigt.
www.rwestiftung.com

Pressekontakt:
Cornelia Reichel                                                     Brigitte Lambertz
Gemeinnützige Hertie-Stiftung                                RWE AG
Referentin Information/Kommunikation                   Presse
Tel.: 069/660 756-162                                            Tel.: 0201/12-15599
E-Mail: ReichelC@ghst.de                                      E-Mail: brigitte.lambertz@rwe.com

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Schule und Weiterbildung, Telefon 0211 5867-3505 oder -3506.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.