Baubeginn: Neues Bettenhaus am Uniklinikum Essen

15. April 2010

Hochschulen und Uniklinika: Land Nordrhein-Westfalen investiert mehr als doppelt so viel in Bau und Modernisierung wie 2005 / Heute Baubeginn für neues Bettenhaus am Universitätsklinikum Essen

In Essen entsteht am Universitätsklinikum ein neues Bettenhaus des Westdeutschen Tumorzentrums. "Unsere Uniklinika müssen die räumlichen Voraussetzungen haben für modernste Patientenversorgung und Spitzenforschung“, sagte Inno­vationsminister Andreas Pinkwart beim Baubeginn.

Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie teilt mit:

Die jährlichen Bau-Investitionen des Landes Nordrhein-Westfalen an Hochschulen und Uniklinika  haben sich seit 2005 mehr als verdoppelt. „Gute Lehre und Wissenschaft brauchen nicht nur dichte Dächer, sie brauchen modernste Lern- und Forschungsbedingungen. Und natürlich müssen auch unsere Uniklinika die räumlichen Voraussetzungen haben für modernste Patientenversorgung und Spitzenforschung“, sagte Inno­vationsminister Prof. Andreas Pinkwart heute (15. April 2010) in Essen anlässlich des Baubeginns für das neue Bettenhaus des Westdeutschen Tumorzentrums am Universitätsklinikum.

Stellte das Land 2005 noch 412 Millionen Euro für Baumaßnahmen an Hochschulen und Uniklinika zur Verfügung, sind es in den Jahren 2010 bis 2015 durchschnittlich 887 Millionen Euro. „Dieser Kraftakt ist auch dringend notwendig, denn wir sind immer noch dabei, die jahrelangen Versäumnisse aus den 90-er Jahren aufzuholen“, sagte Pinkwart. In den Jahren 2006 bis 2009 hatten die jährlichen Investitionen in Hochschul- und Klinikbauten immerhin bereits 661 Millionen Euro betragen.

Das neue Bettenhaus in Essen kostet 33,8 Millionen Euro und ist die größte Einzelmaßnahme, die im Bereich Wissenschaft und Forschung in Nordrhein-Westfalen aus Mitteln des Konjunkturpakets II finanziert wird. Genutzt werden wird es von der Klinik für Hämatologie (Bluterkrankun­gen) und der Innere Klinik (Tumorforschung). Durch den Neubau wer­den Unterbringung und Versorgungsmöglichkeiten der meist schwer-kranken und intensiv betreuungsbedürftigen Patienten deutlich verbes­sert. Das vierstöckige Gebäude soll im Herbst 2011 fertig gestellt sein und auf einer Nutzfläche von über 5000 Quadratmetern vier Pflegestati­onen beherbergen, davon eine zur Behandlung schwer kranker Krebs­patienten. „Der Neubau wird dazu beitragen, die Patientenversorgung noch besser zu machen“, sagte Minister Pinkwart beim Spatenstich.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Telefon 0211 896 4790.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

Keine Ergebnistreffer

Kontakt

Pressestelle

Keine Ergebnistreffer

Verwandte

Meldungen

Verwandte

Themen

Information

Downloads

Keine Ergebnistreffer

Links

Zum Thema

Information

Karte

Abonnieren

Newsletter

Abonnieren Sie hier den Newsletter der Landesregierung Nordrhein-Westfalen oder bestellen Sie ihn ab.